Kolbenhub

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kolbenmaschine

Der Kolbenhub ist der maximale Weg, den ein Kolben innerhalb eines Zylinders in eine Richtung zurücklegen kann.

In Kolbenmaschinen ist der Kolbenhub die Strecke, die der Kolben vom Oberen Totpunkt (OT, Umkehrpunkt) seiner Auf- und Abbewegung bis zum Unteren Totpunkt (UT) zurücklegt. Die Strecke wird bestimmt durch den Kurbelradius der Kurbelwelle unter Berücksichtigung eines etwaigen Schränkungswinkels, wie bei kompakt gebauten VR-Motoren und manchen Doppelkolbenmotoren üblich. In der deutschen Norm DIN 1940 „Verbrennungsmotoren“ ist seit Juli 1946 der Kolbenhub als der Abstand zwischen den beiden Totpunkten definiert und soll in mm angegeben werden; für ihn wird das Formelzeichen s empfohlen.

Aus Kolbenhub, Zylinderbohrung und der Anzahl der Zylinder ergibt sich der Hubraum eines Verbrennungsmotors, aus den ersten beiden zudem das Hubverhältnis.