Doppelkolbenmotor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum gegenläufigen Doppelkolbenmotor siehe Gegenkolbenmotor
Animation eines Doppel­kolben­motors nach Ralph Lucas
Animation eines Doppel­kolben­motors nach Arnold Zoller

Als Doppelkolbenmotor wird ein Verbrennungsmotor bezeichnet, bei dem zwei gleichlaufende Arbeitskolben einen gemeinsamen Brennraum haben. Die dabei verwendete Gleichstromspülung erlaubt als einzige Variante beim Zweitaktmotor die Aufladung des Motors, da hier der Auslass früher als der Einlass geschlossen werden kann. Der Doppelkolbenmotor wurde von 1913 bis 1970 überwiegend in Motorrädern verwendet. Nur noch historisch interessant sind Doppelkolben-Viertaktmotoren.

Technik und Anwendung[Bearbeiten]

Beim Doppelkolbenmotor mit Gabel- oder Anlenkpleuel steuert ein Kolben den Auslassvorgang, der andere den Überströmvorgang.[1]
Man unterscheidet beim Doppelkolbenmotor drei Bauarten:

Trotz der zwei Zylinderlaufbahnen und Kolben zählt der Doppelkolbenmotor zu den Einzylindermotoren.[2]

Vor- und Nachteile[Bearbeiten]

  • weniger Frischgasverluste als bei Gegenstromspülung[2]
  • der abgasseitige Kolben wird nicht von Frischgas bestrichen, was die Kühlung erschwert[2]
  • Aufladung möglich, wenn der Auslass vor dem Einlass schließt.

Hersteller in Motorrädern[Bearbeiten]

  • Alberto Garelli (1913–1926)
  • Puch; von Giovanni Marcellino entwickelt, die Kolben laufen hintereinander (1923–1970)
  • Baier; nach dem Patent von Arnold Zoller (1927–1929)
  • DKW (mit Kolbenladepumpe); nach dem Patent von Arnold Zoller (1933–)
  • Triumph; die Kolben laufen nebeneinander (1939/1946–1957)

Hersteller in Pkw[Bearbeiten]

Hersteller in LKW[Bearbeiten]

  • Framo Motor U 500,[6] geht zurück auf Konstrukteur Petersen von DKW. Verbaut 1943–1951 im Typ Framo V 501.

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Richard van Basshuysen, Fred Schäfer: Handbuch Verbrennungsmotor Grundlagen, Komponenten, Systeme, Perspektiven. 3. Auflage, Friedrich Vieweg & Sohn Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden, 2005, ISBN 3-528-23933-6
  • Peter Gerigk, Detlev Bruhn, Dietmar Danner: Kraftfahrzeugtechnik. 3. Auflage, Westermann Schulbuchverlag GmbH, Braunschweig, 2000, ISBN 3-14-221500-X

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stefan Knittel: Motorrad Lexikon. BLV Verlag Zürich, 1981, ISBN 3-405-12226-0, S. 48
  2. a b c d oldtimer-markt.de Doppelkolbenmotor (abgerufen am 11. Mai 2013)
  3. motor-lit-berlin.de Triumph (abgerufen am 11. Mai 2013)
  4. US-Patent 2014678
  5. Arnold Zoller entwickelte 1934 einen 6-Zylinder-Zweitakt-Doppelkolbenmotor für den Rennwagen, der von den Röhr-Werken gebaut wurde. → roehrauto.de (abgerufen am 11. April 2013)
  6. Carl-Hans Morgenstern: Der Zweizylinder-Zweitaktmotor U 500 der Framo-Werke, unveröffentlichtes Manuskript, 1996, Peter Kirchberg