Kolorit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Kolorit bezeichnet in der Malerei die Auswahl, Harmonie, Schattierung und Zusammensetzung der verschiedenen Farben in einem Gemälde. Das Kolorit bezeichnet den farblichen Gesamteindruck eines Bildes, einer Fotografie oder einer Aussicht. Im Kontext der Farbtypenlehre ist damit das Zusammenspiel von angeborenem Hautunterton, Augenfarbe und Haarfarbe gemeint. Auch bei Teppichen spricht man von Kolorit.

Das Wort Kolorit dient oft einer metaphorischen Beschreibung einer Kultur oder Lebensart in einer Region oder einem Gebiet (siehe auch Lokalkolorit). In diesem Sinne kann der Begriff auch in anderen Künsten Anwendung finden, wie der Musik und der Literatur. Besonders in der Musik und im Musiktheater des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts spielt das Kolorit einer Partitur (wie z. B. Puccinis Madama Butterfly) eine wichtige Rolle.

Für den Begriff Kolorit wurde von Philipp von Zesen das deutsche Wort Farbgebung kreiert.

Der Begriff stammt aus dem Italienischen. Anders beschrieben ist es der Zusammenklang von Farben in einem Gemälde und ihre künstlerische Wirkung.