Kombinationsanästhesie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Kombinationsanästhesie oder kombinierte Anästhesie wird die gleichzeitige Durchführung von Allgemein- (Narkose) und Regionalanästhesieverfahren bezeichnet. Dadurch lassen sich bei den jeweiligen Verfahren Anästhetika einsparen, was die Nebenwirkungen reduzieren kann. Durch mittels der Regionalanästhesie platzierte Schmerzkatheter kann auch nach dem Ende der Narkose über Tage hinweg eine effektive Schmerztherapie durchgeführt werden.

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

H. A. Adams, E. Kochs, C. Krier: Heutige Anästhesieverfahren – Versuch einer Systematik. Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 2001; 36: 262–267. doi:10.1055/s-2001-14470 PMID 11413694

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!