Komfortzone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der populärwissenschaftliche Begriff Komfortzone beschreibt einen individuellen Bereich des privaten oder gesellschaftlichen Lebens, der durch Bequemlichkeit und Risikofreiheit geprägt ist. Komfortzone wird alltagssprachlich oft leicht abwertend gebraucht,[1] das Verlassen dieser ist positiv konnotiert.[2]

Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Psychiaterin Judith Bardwick beschreibt Komfortzone als einen angst-neutralen Verhaltenszustand einer Person, dabei bezieht sie sich auf das Yerkes-Dodson-Gesetz.

Brené Brown hingegen formuliert folgende Definition:[2]

„Where our uncertainty, scarcity and vulnerability are minimized — where we believe we’ll have access to enough love, food, talent, time, admiration. Where we feel we have some control. When we get into times of social, political or financial instability, our comfort zones get smaller. [The more afraid we are] the more impenetrable our comfort zones buffers become.“

„Wo unsere Unsicherheit, Knappheit und Verletzlichkeit minimiert werden - wo wir glauben, dass wir Zugang zu genug Liebe, Essen, Talent, Zeit und Bewunderung haben werden." Wo wir das Gefühl haben, etwas Kontrolle zu haben. Wenn wir in Zeiten sozialer, politischer oder finanzieller Instabilität geraten, werden unsere Komfortzonen kleiner. [Je mehr Angst wir haben] desto undurchdringlicher werden unsere Puffer für Komfortzonen.“

Brené Brown

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Judith M. Bardwick: Danger in the Comfort Zone: From Boardroom to Mailroom--how to Break the Entitlement Habit That's Killing American Business, 1995.
  • Spisak, Mona, Della Picca, Moreno: Führungsfaktor Psychologie: Was bewegt meine Mitarbeitenden wirklich und dauerhaft – auch aus der Komfortzone heraus?, S. 55–100, Springer, 2017 ISBN 978-3-662-53155-6

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. duden.de/rechtschreibung/Komfortzone, Duden-Website. Abgerufen am 7. März 2020.
  2. a b Alina Tugend: Tiptoeing Out of One’s Comfort Zone (and of Course, Back In), New-York-Times-Website, 11. Februar 2011. Abgerufen am 7. März 2020.