Konfigurationsraum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Konfigurationsraum ist der Raum der generalisierten Koordinaten eines Systems, z. B. der klassischen Mechanik.[1] Die Dimension des Konfigurationsraums ist die Anzahl der unabhängigen Freiheitsgrade des Systems.[2] Jede tatsächliche Bewegung kann vom Zustandsraum in den Konfigurationsraum projiziert werden.[3] Von Bedeutung ist der Konfigurationsraum z. B. in der Robotik.[4]

Der Konfigurationsraum ist in der Mechanik Teil des Phasenraums, zu welchem außer den generalisierten Koordinaten auch die zugehörigen generalisierten Impulse gehören.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Nolting: Analytische Mechanik. Springer, 2011, ISBN 978-3-642-12950-6, S. 7 ff., 61 ff. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. Herbert Goldstein, Charles P. Poole, Jr., John L. Safko, Sr.: Klassische Mechanik. John Wiley & Sons, 2012, ISBN 3-527-66207-3, S. 25 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. Wolfgang Nolting: Grundkurs Theoretische Physik 2. Springer, 2006, ISBN 3-540-30660-9, S. 121 ff. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Uni Lübeck Vorlesungs-Skript (PDF-Datei 2.48 MB)