Kongregation von der Verkündigung der seligen Jungfrau Maria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Kongregation von der Verkündigung der seligen Jungfrau Maria, auch Congregatio Annuntiationis B.M.V., ist ein Zusammenschluss von Benediktiner- und Benediktinerinnen-Klöstern.

Die Kongregation wurde 1920 gegründet, als sich die Abteien Maredsous und Keizersberg von der Beuroner Kongregation trennten; die Abtei Keizersberg gehört heute der Kongregation von Subiaco an.[1]

Die Kongregation (Abteien und Priorate) ist eine von 21 Kongregationen des Benediktinerordens und umfasst 17 selbständige und 12 abhängige Männerklöster zur Kongregation sowie 24 Frauenklöster (Stand 2016[2]).[1] Derzeitiger Abtpräses ist Ansgar Schmidt OSB, ehemaliger Abt der Benediktinerabtei St. Matthias in Trier.

Männerklöster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belgien

Deutschland

Frankreich

Guyana

  • Mora Camp, Lower Mazaruni River, Bartica

Indien

Irland

Israel

Kongo

  • Priorat Lubumbashi, Lubumbashi (Monastère Notre-Dame-des-Sources; gegründet 1944)
  • Prieuré de Mambre, Kinshasa (gegründet 1978)

Niederlande

Nigeria

Peru

  • Monasterio de la Resurreccion, Chucuito, Peru

Polen

  • Priorat Lubin
  • Abtei Tyniec, Tyniec (Opactwo Benedyktynow; gegründet 1044)
  • Klasztor Zwiastowania, Biskupów (gegründet 1987)

Portugal

Ruanda

  • Monastère de Gihindamuyaga, Butare (gegründet 1978)

Slowakei

  • Kláštor Premenenia Pána, Sampor (gegründet 2010)

Trinidad

USA (Kalifornien)

Frauenklöster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belgien

Mexiko

Ruanda

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b „Kongregation von der Verkündigung der seligen Jungfrau Maria“ auf benediktiner.de, abgerufen am 29. August 2016
  2. Anzahl der Klöster, Priorate und sonstigen Niederlassungen sind zu überprüfen (Stand 29. August 2016 unter Vorbehalt)