Konrad Arz von Straussenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Konrad Helmut Arz von Straussenburg (* 11. Dezember 1962) ist ein deutscher Diplomat.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konrad Arz von Straussenburg war eines der Kinder aus der Ehe des deutschen Diplomaten Herbert Georg Albert Arz von Straussenburg, einem Siebenbürger Sachsen, und seiner schottischen Ehefrau Audrey, geborene Hall.[1] Konrad besuchte 1969 bis 1982 Schulen in Rom, Brüssel und St. Augustin. Nach seinem Grundwehrdienst vei den Gebirgsjägers studierte er von 1984 bis 1990 Volkswirtschaftslehre an der Universität Freiburg und LMU München. Im Anschluss war er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig.

1991 trat er in den Diplomatischen Dienst des Auswärtigen Dienst in Bonn ein. Er war Referent KSZE/OSZE in der Politischen Abteilung des Auswärtigen Amts (AA) (1993–1995), Referent Wirtschaft und EZ in der Botschaft in New Delhi (1995–1998), Referent Politik, RK, Kultur und Presse in der Deutschen Botschaft in Beirut (1998–2001) und Referent baltische Staaten und Ostseerat in der Politischen Abteilung des AA (2001–2004). Von 2004 bis 2008 war er stellv. Referatsleiter 702 im Multilateralen Protokoll des AA. 2008 wurde er Ständiger Vertreter in der Deutschen Botschaft Den Haag. 2012 wechselte er als Referatsleiter VN06, Menschenrechte in die Abteilung Vereinte Nationen des AA.

Von 2013 bis 2017 war er Stellvertretender Chef und von 2017 bis 2020 Chef des Protokolls des Auswärtigen Amts im Rang eines Botschafters. Seit 2020 ist er Botschafter in Helsinki.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Hochrangiger deutscher Diplomat – engagierter Siebenbürger Sachse: Nachruf auf Herbert Arz von Straussenburg“ auf siebenbuerger.de vom 12. September 2018, abgerufen am 16. September 2020
VorgängerAmtNachfolger
Jürgen Christian MertensChef des Protokolls im deutschen Auswärtigen Amt
2017–2020
vakant
Detlef LingemannDeutscher Botschafter in Helsinki
seit 2020