Konsistenztheorie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konsistenztheorien beschäftigen sich mit Aspekten der Stimmigkeit, Verträglichkeit oder Harmonie in den Beziehungen zwischen Kognitionen (die z. B. konsonant oder dissonant sein können), sowie den Auswirkungen von Dissonanzen als Widersprüche zwischen verschiedenen Kognitionen auf das Verhalten, die Motivation und die Einstellungen, wobei ein Zustand der Konsistenz (Widerspruchsfreiheit) als Zielzustand angestrebt wird. Ursprünglich wurden diese Ideen innerhalb der Gestaltpsychologie entwickelt, die ein Streben nach einem harmonischen, stimmigen, in sich geschlossenem Ganzen als zentrales Entwicklungsprinzip annimmt.

Wichtige Vertreter von Konsistenztheorien sind: