Konsumausgaben des Staates

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Konsumausgaben des Staates, auch Staatsverbrauch genannt, sind ein Aggregat des Bruttoinlandsprodukts in der Verwendungsrechnung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung. Sie sind im Einzelnen im ESVG 2010 definiert.

Ein Teil der Konsumausgaben des Staates zählt zum Individualkonsum:

  • Unterrichtswesen
  • Gesundheitswesen
  • Soziale Sicherung
  • Sport und Erholung
  • Kultur
  • Wirtschaft und Politik

sowie teilweise

  • Bereitstellung von Wohnungen
  • Hausmüll- und Abwasserentsorgung
  • Betrieb von Verkehrsnetzen

Die restlichen Konsumausgaben des Staates bilden den Kollektivkonsum:

  • Verwaltung der Gesellschaft
  • Gewährleistung von Sicherheit und Verteidigung
  • Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung und Gesetzgebung
  • Aufrechterhaltung der öffentlichen Gesundheit
  • Umweltschutz
  • Forschung und Entwicklung
  • Infrastruktur und Wirtschaftsförderung