Kontaminant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kontaminanten sind unerwünschte Stoffe, die zu einer Verunreinigung eines anderen Stoffs oder Stoffgemischs führen. Sie führen zu einer Kontamination des verunreinigten Stoffs.

Nach der EU-Kontaminantenverordnung sind Kontaminanten Stoffe, die einem Lebensmittel nicht absichtlich hinzugefügt werden, jedoch infolge einer Verunreinigung durch die Umwelt (Umweltkontaminant) oder als Rückstand im Zuge der Gewinnung, Fertigung, Verarbeitung, Zubereitung, Behandlung, Aufmachung, Verpackung, Beförderung und Lagerung im Lebensmittel vorhanden sind.[1] Dazu gehören z. B. Schwermetalle wie Blei, Cadmium und Quecksilber, Dioxine, Polychlorierte Biphenyle, Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, Mykotoxine und andere Umweltgifte. Der Begriff „Kontaminant“ umfasst nicht Überreste von Insekten, Tierhaare, Arzneimittelrückstände, Pestizide und anderen Fremdbesatz.[1] Stoffe, die absichtlich aufgebracht aber auf Lebensmitteln höchstmengenkontrolliert sind, werden als Rückstände bezeichnet.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Colin Creaser, Rupert Purchase (Hrsg.): Food Contaminants. Sources and Surveillance. The Royal Society of Chemistry, Cambridge 1991, ISBN 0-85186-606-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Verordnung (EWG) Nr. 315/93 des Rates vom 8. Februar 1993 zur Festlegung von gemeinschaftlichen Verfahren zur Kontrolle von Kontaminanten in Lebensmitteln (sog. EG-Kontaminantenverordnung).
  2. Rückstände und Kontaminanten in Lebensmitteln.