Kopfeisen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Kopfeisen ist ein meist aus Metall bestehendes Teil des Sattelbaumes, das die Kammerweite des Reitsattels bestimmt.[1]

Bei manchen Sätteln kann das Kopfeisen vom Reiter gewechselt werden, um den Sattel an unterschiedliche Pferde anzupassen. Oft ist es aber trotzdem notwendig, den Sattel umzupolstern, um ihn ans Pferd anzupassen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Holger Rochow: Der Sattelbaum. Abgerufen am 6. November 2014.
  2. Robert Stodulka: Medizinische Reitlehre. Trainingsbedingte Probleme verstehen, vermeiden, beheben. Parey, Stuttgart 2006, ISBN 3-8304-4167-3, S. 85 (Google Books).