Sattelbaum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sattelunterseite, Leder entfernt, Federbaumkostruktion sichtbar
Sattel, bei dem das meiste Leder entfernt wurde, dadurch sind Baum und Sitzpolster sichtbar

Als Sattelbaum wird die stabilisierende Innenkonstruktion eines Reitsattels bezeichnet. Er wurde von den Sarmaten, einem Nomadenvolk iranischen Ursprungs eingeführt.[1]

Normalerweise besteht der Sattelbaum aus Holz oder Fiberglas, auch Aluminium-Sattelbäume sind gebräuchlich.[2] Um eine möglichst große Passgenauigkeit auf dem Pferderücken zu gewährleisten, werden Sattelbäume in vielen Größen und Kammerweiten angeboten[3] oder individuell angefertigt. Kunststoffsattelbäume werden oft durch ein sog. Kopfeisen verstärkt und sind in der Weite verstellbar.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Holz-Sattelbaum bei den Sarmaten
  2. Sattelbaum Materialien, Sattelhersteller Stübben
  3. Sattelbaumgrößen, Sattelhersteller Passier
  4. Verstellbarkeit, Sattelhersteller Kieffer