Korea Superconducting Tokamak Advanced Research

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fusionsexperiment KSTAR (Typ Tokamak)
KSTAR-Magnetsystem (Blau Toroidalfeld / Rot Poloidalfeld)

Korea Superconducting Tokamak Advanced Research (kurz KSTAR) ist ein supraleitendenes Fusionsexperiment des Fusion Research Institutes von Daejeon in Südkorea. Das Projekt wurde im Jahr 1995 genehmigt, aber der Bau wurde von der ostasiatischen Finanzkrise erheblich verzögert. KSTAR ist auch Teil des Fusionsexperimentes ITER. Das erste Plasma würde am 15. Juli 2008 gezündet.

KSTAR war eines der ersten Fusionsexperimente des Typs Tokamaks in der Welt mit einem supraleitenden Magnetsystem. Das KSTAR-Magnetsystem besteht aus 16 Niob-Zinn-Gleichstrom-Toroidalfeld-Magneten, 10 Niob-Zinn-Wechselstrom-Poloidalfeld-Magneten und 4 Niob-Titan-Wechselstrom-Poloidalfeld-Magneten. Das maximale Toroidalfeld von 3,5 Tesla erlaubt einen maximalen Plasma-Strom von 2 Megaampere. Wie bei anderen Tokamaks-Experimenten wird das Plasma durch die Zyklotron-Resonanzheizung, die Elektronen-Zyklotron-Resonanz-Heizung sowie der Injektion von Neutralteilchen geheizt. Die anfängliche Heizleistung des Experimentes betrug 8 Megawatt. Das Experiment wird mit Wasserstoff oder Deuterium betrieben. Es sind Plasmapulse bis zu 300 Sekunden Dauer geplant.

Weblinks[Bearbeiten]