Koreanistik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Koreanistik (in Österreich: Koreanologie) ist eine Arealwissenschaft, deren Forschungsgegenstand Korea im weiteren Sinne bildet. Bedeutende Themenfelder sind die koreanische Sprache, Literatur, Kultur (auch Kunst oder Musik) und Geschichte. Zusammen mit der Sinologie und Japanologie zählt sie zum Bereich der Ostasienwissenschaften. Als Begründer der deutschen Koreanistik gilt der Benediktiner Andre Eckardt, der jahrzehntelang in Korea als Missionar tätig war.

Lehrstühle Koreanistik in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lehrstühle der Koreanistik gibt es in Deutschland an folgenden Hochschulen:

Lehrstuhl Koreanologie in Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Studium der Koreanologie wird in Österreich an folgender Universität angeboten:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]