Kraft I. von Toggenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kraft von Toggenburg

Kraft I. von Toggenburg (* vor 1228; † vor dem 26. September 1254) war ein Graf und Minnesänger aus dem Adelsgeschlecht der Toggenburger.

Der Sohn des Diethelm von Toggenburg (erwähnt 1209–1236/47) versuchte, die Rechtsansprüche wiederzugewinnen, die sein Vater an den Abt von St. Gallen verloren hatte. Daraus entstand eine jahrelange Fehde, in deren Verlauf Kraft starb.[1]

Dem Grafen werden sieben in der Manessischen Handschrift bezeugte, künstlerisch durchaus ansprechende Minnelieder zugeschrieben.[1] Die Liebeslieder verraten einen Schüler Heinrich von Veldekes.[2] Seine Namensvettern Kraft II. und Kraft III. kommen als Autoren der Minnelieder aus chronologischen Gründen nicht in Frage.[1] Eine Neuerung für seine Zeit bedeutet die eingehende Aufzählung der Schönheiten seiner Dame im neunten Gedicht.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikisource: Kraft von Toggenburg – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Max Schiendorfer: Kraft I. von Toggenburg. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  2. a b Richard M. Meyer: Kraft von Toggenburg. In: Allgemeine Deutsche Biographie 38 (1894, online), S. 410–411