1228

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 12. Jahrhundert | 13. Jahrhundert | 14. Jahrhundert |
| 1190er | 1200er | 1210er | 1220er | 1230er | 1240er | 1250er |
◄◄ | | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | | ►►

Staatsoberhäupter · Nekrolog

1228
Der Tod der Jolanda von Jerusalem, Miniatur in einer Handschrift aus dem 13. Jahrhundert
Isabella II., Königin von Jerusalem
und Gattin von Kaiser Friedrich II., stirbt in Andria.
1228 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 676/677 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1220/21
Buddhistische Zeitrechnung 1771/72 (südlicher Buddhismus); 1770/71 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 65. (66.) Zyklus

Jahr der Erde-Ratte 戊子 (am Beginn des Jahres Feuer-Schwein 丁亥)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 590/591 (Jahreswechsel April)
Iranischer Kalender 606/607
Islamischer Kalender 625/626 (Jahreswechsel 29./30. November)
Jüdischer Kalender 4988/89 (1./2. September)
Koptischer Kalender 944/945
Malayalam-Kalender 403/404
Seleukidische Ära Babylon: 1538/39 (Jahreswechsel April)

Syrien: 1539/40 (Jahreswechsel Oktober)

Spanische Ära 1266
Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1284/85 (Jahreswechsel April)

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreuzzug Friedrichs II.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Weg von Friedrichs Kreuzzug 1228
  • 28. Juni: Nachdem die Seuche im Lager der Kreuzfahrer abgeklungen und auch Kaiser Friedrich II. selbst wieder genesen ist, begibt er sich mit 40 Schiffen von Brindisi aus auf seinen seit drei Jahren geplanten Kreuzzug ins Heilige Land, ohne vorher mit Papst Gregor IX., der ihn im Vorjahr exkommuniziert hat, eine Aussöhnung zu suchen. Er wird dabei unter anderem von Hermann von Salza, dem Hochmeister des Deutschen Ordens, begleitet. Die größten Kreuzfahrerkontingente zur Unterstützung Friedrichs stammen aus dem mitteldeutschen Raum (Hessen, Meißen, Thüringen) und aus den staufischen Hausmachtgebieten im Südwesten des Reiches (Schwaben, Elsaß und Burgund). Seine Streitmacht umfasst etwa 1.000 Ritter und ungefähr 10.000 Streiter zu Fuß.
  • 21. Juli: Das Kreuzzugsheer landet in der zypriotischen Hafenstadt Limassol. Nach einem Streit kommt es zu einer kurzen bewaffneten Auseinandersetzung mit dem dortigen Regenten Johann I. von Beirut, der sich jedoch binnen weniger Tage unterwirft.
  • 7. September: Nach einem sechswöchigen Zwischenaufenthalt auf Zypern, wo die Lehnsoberhoheit des Reiches bekräftigt worden ist, erreicht Friedrich Akkon im Königreich Jerusalem. Der Konflikt mit dem Papst hat sein Kreuzfahrerheer gespalten. Templer und Johanniter verweigern dem exkommunizierten Herrscher die Gefolgschaft.
  • Herbst: Al-Kamil, Sultan der Ayyubiden in Ägypten, der sich mit seinem Bruder al-Aschraf Musa gegen seine Neffen an-Nasir Dawud verbündet hat, erobert nach und nach dessen Festungen in Syrien, darunter Jerusalem, Bethlehem und Nazareth. Danach tritt er in Verhandlungen mit Friedrich.

Byzantinisches Reich/Kreuzfahrerstaaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der lateinische Kaiser Robert de Courtenay stirbt auf dem Rückweg von Rom nach Konstantinopel. Sein elfjähriger Bruder Balduin II. folgt ihm auf den Thron. Anstelle seiner Mutter Maria von Courtenay bestellen die Barone aber Narjot de Toucy zum Vormund und Regenten. Dieser handelt einen einjährigen Waffenstillstand einschließlich freien Handels mit dem Despoten und selbsternannten byzantinischen Exilkaiser Theodoros I. Komnenos Dukas von Thessaloniki aus.

Gottfried II. von Villehardouin folgt seinem verstorbenen Vater Gottfried I. als Fürst von Achaia.

Heiliges Römisches Reich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankreich/Okzitanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Humbert de Beaujeu startet im Sommer eine militärische Operation, die zum Zusammenbruch des okzitanischen Widerstandes gegen den Kreuzzug Ludwigs IX. führt: Er erobert zunächst Lavaur, um sein Heer dann aber scheinbar spontan Richtung Toulouse einschwenken zu lassen. Graf Raimund VII. von Toulouse ist zu dieser Zeit nicht in der Stadt anwesend. Statt seine Kräfte an einer Belagerung der stark befestigten Stadt aufzureiben, lässt sie Beaujeu lediglich durch die Besetzung ihrer Zufahrtswege von der Außenwelt abschneiden. Anschließend geht er daran, in einer systematischen Anwendung der Taktik der „verbrannten Erde“ das Umland der Stadt zu verwüsten. Etwa zur selben Zeit planen in Paris die Königinregentin Blanka von Kastilien und der päpstliche Kardinallegat Romano Bonaventura bereits eine Beendigung des Krieges.
  • 25. Juni: Papst Gregor IX. erlässt eine Dispens des Heiligen Stuhls für ein mögliches Eheprojekt zwischen der Erbtochter Raimunds und einem Bruder des Königs.
  • 10. Dezember: Raimund und die Konsuln von Toulouse stimmen den Bedingungen der Regentin für eine Unterwerfung zu, also Lehnshuldigung gegenüber der Krone und die Verpflichtung zur Ketzerbekämpfung. Außerdem verzichtet Raimund auf die Markgrafschaft Provence und das Herzogtum Narbonne.

England/Wales[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • April: Der englische König Heinrich III. überträgt seinem Justiciar Hubert de Burgh die walisische Burg Montgomery Castle zur Verwaltung. Die Waliser unter Llywelyn ab Iorwerth, dem Fürsten von Gwynedd, reagieren mit Angriffen auf die Arbeiter und beginnen im August mit der Belagerung der Burg.
  • Mit einem kleinen Aufgebot marschieren de Burgh und Heinrich nach Wales. Vor der englischen Armee ziehen sich die Waliser zurück, so dass die Engländer Montgomery Castle am 3. September entsetzen können. Anschließend brennt de Burgh die nahe gelegene Zisterzienserabtei Ceri, die als Stützpunkt der Waliser gedient hat, nieder. Anstelle des Klosters beginnt er mit dem Bau einer Burg, doch die nur unzureichend versorgten Engländer werden von den Walisern auf der Baustelle überfallen, die die im Bau befindliche Burg zerstören und den Marcher Lord William de Braose gefangen nehmen. Der König muss nach drei Monaten einen schmachvollen Frieden mit dem walisischen Fürsten schließen.

Iberische Halbinsel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emblem der fratribus militiae Christi in Prussia

Baltikum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Königreich der Ahom bei seiner größten Ausdehnung

Stadtrechte und urkundliche Ersterwähnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Tannhäuser (Codex Manesse, um 1300)
  • Beginn der erschließbaren Schaffenszeit Tannhäusers (zwischen 1228/1229 und 1256/1266)
  • um 1228: „Bescheidenheit“ (Sammlung von Lebensregeln und Sprichwörtern) Freidanks entsteht.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geburtsdatum gesichert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Genaues Geburtsdatum unbekannt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren um 1228[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Todesdatum gesichert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Genaues Todesdatum unbekannt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: 1228 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien