Kritische Berichte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
kritische berichte. Zeitschrift für Kunst- und Kulturwissenschaften

Beschreibung deutsche Kunstfachzeitschrift
Verlag Jonas Verlag (DE)
Erstausgabe 1973
Erscheinungsweise vierteljährlich
Verkaufte Auflage 500 Exemplare
Weblink kritische berichte
Artikelarchiv Archiv
ISSN (Print)
ISSN (Online)

Die kritischen berichte. Zeitschrift für Kunst- und Kulturwissenschaften (kb) sind eine Fachzeitschrift, die seit 1973 vierteljährlich – zurzeit im Jonas-Verlag und mit einer Auflage von 500 Exemplaren (Stand: 2021)[1] – erscheint. Die Zeitschrift wird vom Ulmer Verein – Verband für Kunst- und Kulturwissenschaften e.V. herausgegeben. Die Redaktion der kritischen berichte besteht aktuell aus Julian Blunk, Regine Hess, Kathrin Rottmann und Henry Kaap.

Gründung und Ausrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kritischen berichte wurden 1973 vor dem Hintergrund der methodologischen Krise des Faches Kunstgeschichte und des Aufkommens einer neuen kritischen Kunstgeschichte, der new art history, gegründet. Anstoß für eine kulturwissenschaftlich ausgerichtete Zeitschrift, die sich brisanter, anderenorts nicht behandelter und veröffentlichter Themen annehmen würde, waren die vielfältigen Forderungen nach einer neuen, kritischen Kunstwissenschaft, die sich nicht allein auf die klassischen Gebiete der Kunstgeschichte beschränkt. Seither verstehen sich die kritischen berichte vor allem als eine Plattform einer immer komplexer werdenden Methodendiskussion, sowie als ein Forum für transdisziplinäre Beiträge zu Themen wie Ethnozentrismus, Interkulturalität oder Gender Studies.

Die Zeitschrift enthält Aufsätze und Berichte aus allen Bereichen der Kunst- und Kulturwissenschaften und informiert über die aktuellen Entwicklungen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Betrachtung des gesellschaftlichen Hintergrunds sowie des ökonomischen und politischen Kontextes. Die kritischen berichte sind zugleich das Mitteilungsorgan des Ulmer Vereins – Verband für Kunst- und Kulturwissenschaften e. V.

Formalia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Zeitschriftenformat entspricht in etwa dem Papierformat DIN C5 (15,7 cm × 23,5 cm).

Die Zeitschrift erscheint in aller Regel mit vier physischen Heften pro Jahr; teilweise wurden die physischen Hefte allerdings als Doppelnummern klassifiziert. In zwei Jahren (1987 und 1973) erschienen nur drei physische Hefte.[2]

In den ersten beiden Jahrgängen wichen Band- und Jahreszählung voneinander ab: 1973 erschienen nur drei Hefte, aber auch das – erst 1974 erschienene – vierte Heft wurde zum ersten „Band“ der Zeitschrift gezählt. Danach erschienen dann 1974 noch drei Doppelhefte (1/2, 3/4 und 5/6); seit 1975 ist das erste Heft des jeweiligen Jahres auch das erste Heft des jeweiligen ‚Bandes‘ (1975 = Band 3; 2019 = Band 47).

Die Zeitschrift hat drei unterschiedlich ID-Nummern in der Zeitschriftendatenbank: 124818-2 (1973–1975) und 531823-3 (ab 1975) für die gedruckten Ausgaben sowie 2722286-X für die (Retro-)Digitalisate.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anke Gröner: Wegen Umbau geöffnet: Fünfzig Jahre „kritische berichte“. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 27. Juli 2022, S. N3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulmer Verein - Bestellung. Abgerufen am 2. Januar 2022.
  2. Siehe zu diesen Angaben und den Angaben in den beiden folgenden Absätzen: https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/kb/issue/archive.