Kronkolonie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Begriff Kronkolonie unterstreicht die enge Bindung einer Kolonie an das Mutterland. Im Gegensatz dazu stehen die Besitzungen, die entweder einen hohen Selbstverwaltungsstatus unterliegen oder die direkt von einer Kompanie verwaltet wurden. Noch höher als der Status der Kronkolonie war das Konstrukt Mutterland. So hat Frankreich im 19. Jahrhundert die maghrebinische Küste zum Mutterland erhoben und dem kontinentalen System der Departements unterworfen.

Der Begriff findet sich bei folgenden heutigen und ehemaligen Kolonialmächten und mit folgenden Beispielen:

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsches Reich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • als Kronschutzgebiete

Vereinigtes Königreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]