Gouverneur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Gouverneur (frz. gouverneur) ist der administrative Leiter eines zivilen oder militärischen Bereichs in einem geografisch begrenzten Territorium. Früher hatten Statthalter und Regenten ähnliche Aufgaben wie die heutigen Gouverneure. Die Befugnisse waren bzw. sind meist weitreichend; jeweils stets mit der Maßgabe, dass ihr Handeln der Politik und dem Recht des Entsenders entsprechen.

Wortherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wort geht zurück auf lateinisch gubernatorSteuermann“, ein Nomen agentis zu lateinisch gubernare „steuern“, das seinerseits von griechisch κυβερνάω kybernáō „steuern“ stammt.[1]

Daraus leiteten sich ab

  • polnisch, ungarisch, russisch Gubernator
  • französisch gouverneur
  • englisch governor bzw. dessen Adjektiv gubernatorial
  • spanisch gobernador
  • portugiesisch governador
  • italienisch governatore

Das Heilige Römische Reich kannte zur Zeit der Staufer die Position eines Reichsgubernators.

Dem Wortsinn nach ist ein Gouverneur somit jemand, der die Richtung vorgibt. (Auf dieses griechische Verb gehen auch Kybernetik und englisch cyber zurück.)

Zivile Gouverneure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gouverneur ist der oberste Regierungsbeamte für die Zivilverwaltung in einer Provinz, einem Gouvernement oder einer Kolonie.[2] Heute gibt es zivile Gouverneure zum Beispiel:

Commonwealth

Eurasien

Asien

Amerika

Afrika

In der Geschichte gab es unter anderem folgende Gouverneure:

Flagge des Generalgouverneurs von Indien (1885–1947) mit dem Star of India in der Mitte

Militärgouverneure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Militärgouverneure sind die obersten Befehlshaber einer Festung, einer Garnison, eines militärischen Standortes oder eines militärisch besetzten Gebiets (Landes) (siehe Okkupation, Besatzungszone).

Weitere Bedeutungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gouverneur ist auch

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Gouverneur – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Französisches Etymologisches Wörterbuch. Band IV, S. 302.
  2. Gouverneur. In: Meyers Großes Konversations-Lexikon. 6. Auflage. Band 8, Bibliographisches Institut, Leipzig/Wien 1907, S. 189.