Kryptosystem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Kryptosystem ist allgemein ein System, das mit Kryptographie zu tun hat. Als feststehender Ausdruck findet der Begriff im Namen RSA-Kryptosystem Verwendung. Unter dem Begriff Kryptosystem werden allerdings in unterschiedlichen Kontexten verschiedene Dinge verstanden. Einige Autoren grenzen den Begriff des Kryptosystems auf Verschlüsselungsverfahren ein.[1][2] Andere benutzen ihn auch für andere kryptographische Systeme wie digitale Signaturen.[3][4]

Aufgrund dieser Mehrdeutigkeit wurde im veralteten RFC 2828 von der Verwendung dieses Begriffes abgeraten.[5] Im aktuellen RFC 4949, welches RFC 2828 ablöste, wird der Terminus „Kryptosystem“ als Kontraktion von „kryptographisches System“ definiert. Die Definition eines kryptographischen Systems beinhaltet beide Bedeutungsmöglichkeiten, von denen jedoch die allgemeinere bevorzugt wird.[6] Beide RFCs sind kein Internetstandard, sondern werden als informatorisch eingestuft.

Formale Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mathematisch ist ein Kryptosystem als das Tupel definiert, welches folgende Eigenschaften besitzt.

  1. ist der Klartext. Die Elemente von sind der Klartext.
  2. ist der chiffrierte Text (bzw. Geheimtext). Die Elemente von sind der Geheimtext.
  3. ist als der Schlüssel definiert. Die Elemente von sind der Schlüssel
  4. mit der Funktion . Ist die Verschlüsselungsfunktion für .
  5. mit der Funktion . Ist die Entschlüsselungsfunktion für .

, dass . [7]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johannes Buchmann: Einführung in die Kryptographie. 4., erweiterte Auflage. Springer, Berlin u. a. 2008, ISBN 978-3-540-74451-1, S. 59.
  2. Bruce Schneier: Angewandte Kryptographie. Protokolle, Algorithmen und Sourcecode in C. Addison-Wesley, Bonn u. a. 1996, ISBN 3-89319-854-7, S. 4.
  3. Friedrich L. Bauer: Entzifferte Geheimnisse. Methoden und Maximen der Kryptologie. 3., überarbeitete und erweiterte Auflage. Springer, Berlin u. a. 2000, ISBN 3-540-67931-6, S. 7.
  4. Albrecht Beutelspacher: Kryptologie: Eine Einführung in die Wissenschaft vom Verschlüsseln, Verbergen und Verheimlichen. Ohne alle Geheimniskrämerei, aber nicht ohne hinterlistigen Schalk, dargestellt zum Nutzen und Ergötzen des allgemeinen Publikums. 9., aktualisierte Auflage. Vieweg + Teubner, Wiesbaden 2009, ISBN 978-3-8348-0253-8, S. 2.
  5. R. Shirey: RFC 2828Internet Security Glossary (2000-05)
    cryptosystem
    (D) ISDs SHOULD NOT use this term as an abbreviation for cryptographic system. (For rationale, see: crypto.)
    crypto
    Except as part of certain long-established terms listed in this Glossary, ISDs SHOULD NOT use this abbreviated term because it may be misunderstood. Instead, use "cryptography" or "cryptographic".
  6. R. Shirey: RFC 4949Internet Security Glossary, Version 2 (2007-08)
    cryptosystem
    (I) Contraction of "cryptographic system".
    cryptographic system
    1. (I) A set of cryptographic algorithms together with the key management processes that support use of the algorithms in some application context.
    Usage: IDOCs SHOULD use definition 1 because it covers a wider range of algorithms than definition 2.
    2. (O) "A collection of transformations from plain text into cipher text and vice versa [which would exclude digital signature, cryptographic hash, and key-agreement algorithms], the particular transformation(s) to be used being selected by keys. The transformations are normally defined by a mathematical algorithm." [X509]
  7. Johannes A. Buchmann: Introduction to Cryptography, 2nd. Auflage, Springer, , ISBN 0-387-20756-2.