Kulturagenten für kreative Schulen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kulturagenten für kreative Schulen ist ein Programm der gemeinnützigen Forum K&B GmbH. Das Programm startete mit einer Modellphase, die von 2011 – 2015 lief. 46 Kulturagentinnen und Kulturagenten begleiteten jeweils ein lokales Netzwerk aus drei Schulen. Insgesamt nahmen 138 Schulen an dem Modellprogramm teil.

Zielsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziel des Programms ist es, bei Kindern und Jugendlichen Neugier für künstlerische Aktivitäten zu wecken und mehr Kenntnisse über Kunst und Kultur zu vermitteln. Dafür soll in den Schulen ein umfassendes und fächerübergreifendes Angebot der kulturellen Bildung entwickelt und Kooperationen zwischen Schulen und Kulturinstitutionen aufgebaut werden.

Kulturagenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aufgabe von Kulturagentinnen und Kulturagenten ist es, mit den Lehrerinnen und Lehrern, Schülerinnen und Schülern, der Schulleitung, Eltern, Künstlerinnen und Künstlern und Kulturinstitutionen künstlerische Schulprojekte zu entwickeln. Dafür werden Kooperationen zwischen Schulen und Kulturinstitutionen wie Museen, Konzerthäuser, Bibliotheken, Theater und Kulturzentren aufgebaut. Zur Umsetzung der künstlerischen Projekte können die beteiligten Schulen so genanntes „Kunstgeld“ beantragen.

Kulturagentinnen und Kulturagenten sind Personen mit künstlerischem Hintergrund und verfügen über Erfahrungen in der Vermittlung kultureller Bildung an Schulen. Sie unterstützen die Schulen bei der Entwicklung der künstlerischen Projekte, beim Auf- und Ausbau von Kooperationen untereinander und mit Kulturinstitutionen. Ausgehend von den Stärken und Zielen der Schulen moderieren und beraten die Kulturagentinnen und Kulturagenten den Entwicklungsprozess an den Schulen.

Fortbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kulturagenten wurden in der Modellphase sowohl in regionalen als auch in überregionalen Fortbildungen weitergebildet. Durch diese Akademie wurde der Austausch der Kulturagenten gefördert und ein bundesweites Netzwerk aufgebaut. Referenten der Akademie waren u.a. Gob Squad, Constanza Macras, Seraphina Lenz, Fiona Whelan sowie Antje Schiffers.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verlauf des Modellprogramms sind zahlreiche Konzepte, Projekte, Formate und Strukturen entwickelt und umgesetzt worden, wie kulturelle Bildung in Schule und Kulturinstitutionen verankert werden kann. Die Publikation Mission Kulturagenten dokumentiert und reflektiert die damit verbundenen Prozesse und Diskurse sowohl online als auch in einer Printversion. Damit wird Erfahrungswissen aus dem Programm in Form von übertragbaren Projekt- und Qualifizierungsmodellen für Akteure aus dem Feld der kulturellen Bildung wie Schulen, Kultureinrichtungen, Kunstschaffende, Universitäten und der Politik zur Verfügung gestellt.

Modul 1: Profil Kulturagent – Erfahrungen und EinblickeModul 2: Mission Veränderung – Kultur und Bildung im DialogModul 3: Reflexion – Zwischen Theorie und PraxisModul 4 : Auftrag Vision – Kulturfahrpläne von kreativen Schulen

Förderung und Finanzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Projekt wurde gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und die Stiftung Mercator in den Bundesländern Baden-Württemberg, Berlin, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Thüringen. Partner sind die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V., die Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, die KWB Koordinierungsstelle Weiterbildung und Beschäftigung e. V., Landesvereinigung kulturelle Jugendbildung Baden-Württemberg sowie die Landesvereinigung kulturelle Jugendbildung Thüringen.

Seit dem Schuljahr 2015/16 wird das Programm „Kulturagenten für kreative Schulen“ in den Bundesländern Baden-Württemberg, Berlin, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Thüringen als jeweiliges Landesprogramm weitergeführt. Die Arbeit des Modellprogramms soll für die nächsten vier Jahre fortgesetzt und in die Landesstrukturen überführt werden.

Pressestimmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]