Kunama (Sprache)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kunama

Gesprochen in

Eritrea
Sprecher ca. 109.000
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Anerkannte Minderheiten-/
Regionalsprache in
EritreaEritrea Eritrea[1]
Sprachcodes
ISO 639-1

ISO 639-2

ssa

ISO 639-3

kun

Verbreitungsgebiet des Kunama im Grenzgebiet EritreaÄthiopienSudan

Kunama (auch: Baza, Bada o. Ä.) ist die Sprache des Kunama-Volkes, das im Hochland im Westen von Eritrea lebt.

Sie wird von über 100.000 Menschen gesprochen und gilt als eigenständiger Zweig innerhalb der nilosaharanischen Sprachfamilie.

Das Kunama hat die Grundwortfolge Subjekt-Objekt-Verb.

In Eritrea ist Kunama als eine von neun „Nationalsprachen“ anerkannt, die formell als gleichberechtigt gelten – faktisch haben Tigrinya und Arabisch die weitaus größte Bedeutung als Amtssprachen.[1]

Kunama Historie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kunamas sind vermutlich einer der frühesten Einwohner Eritreas, der ursprünglich aus dem südlichen Niltal des Sudan (Nuba-Gebirge) ausgewandert ist. Die früheste schriftliche Erwähnung stammt von einem namenlosen arabischen Reisenden, der bei einem Besuch in Aiwa (in der Nähe von Khartum, Sudan) im Jahre 872 v. Chr. die Gruppen "Cunama" (Kunama) und "Baria" (Nara) an den Grenzen des Königreichs Alodia (Alwa) erwähnte. [3] Ein weiterer früher Blick auf die Kunama stammt vom arabischen Geographen Ibn Hawqal aus dem 10. Jahrhundert. Er sagt, sie lebten im Barka-Tal und kämpften mit Bögen, vergifteten Pfeilen und Speeren, benutzten aber keine Schilde. [4] Er erwähnt auch die Kunama-Anbetung eines Gottes namens Anna und wurde von einer Gemeinschaft von Ältesten regiert. [5]

Mit der Ankunft der Europäer in der Region sahen sich die Kunama häufigen Überfällen ihrer westlichen bewaffneten Gegner gegenüber. Zu den gewalttätigsten Überfällen, die jemals in der Region registriert wurden, gehörte der äthiopische Kriegsherr Ras Alula, der 1886 zwei Drittel der Kunama- und Nara-Bevölkerung mit britischen Waffen tötete.

Kunama Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vergleich zu anderen ethnischen Gruppen im Land gilt die Kunama-Kultur als egalitär und liberal. Frauen genießen einen hohen sozialen Status und Eigentumsrechte, die die Regierung oft als Vorbild für andere Eritreer nennt. [1] Wie ihre Vorfahren folgen auch kunama-Mitglieder den Dorfältesten und gewählten Versammlungen. [8] Land in Kunama Gesellschaft ist oft kooperative bewirtschaftet und, nachdem die Arbeit abgeschlossen ist, das Dorf vereint sich mit Festmahl und Tanz zu feiern, von denen letztere sie berühmt sind. Obwohl es nur wenige, Kunama Musik und Tanzformen sind sehr beliebt bei Eritreern.

Kunama Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Kunama halten sich immer noch an ihre alte Religion, die sich auf einen Schöpfergott, Anna, und einen Komplex von lokalen Geistern und rituellen Heilern konzentriert. [1] Derzeit halten etwa 70 % der Kunamas ihren traditionellen Glauben aufrecht, während etwas mehr als 30 % im späten 19. Jahrhundert zum Katholizismus, Evangelikalismus und Islam konvertiert sind. Nach ihren Überzeugungen erschuf Anna den Himmel und die Erde, ist aber dem menschlichen Schicksal weitgehend gleichgültig. [9] Während ihre höchste Gottheit die wichtigste Figur in ihrer Religion ist, scheinen Geister eine wichtigere Rolle in ihren täglichen Aktivitäten und Anbetungen zu spielen.

Kunama Clan Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die soziale Struktur der Kunama basiert auf einer Aufteilung in sechs Hauptclans, die wiederum in Sub-Clans unterteilt sind. Die Clans basierten auf Land und trennten die Kunama in sechs Gruppen, die wiederum in drei bis vier Unterclans aufgeteilt wurden, die den Ortschaften entsprachen. Clans und Sub-Clans sind bis heute exogam und verwenden weiterhin mütterliche Abstammung (die einzige ethnische Zugehörigkeit in Eritrea, die dies tut). Dazu gehören die Kara, Nataka, Serma, Jula, Sogona, Lakka, Akartakara, Alaka und Shila, unter anderem [10]

Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kunama bilden ihren eigenen Zweig der Nilo-Sahara-Sprachfamilie. Sowohl die Kunama als auch Nara, die geographische Nachbarn sind, zeigen ähnliche Ergebnisse auf Korrespondenzen mit der alten sudanesischen meroitischen Sprache: Nara etwas höher, Kunama niedriger. Sprachlich sind die Sprachen nicht nahe: Kunama ist Familie H unter Nilo-Sahara; Nara ist eine Unterfamilie der Ostsudanesen. Professor Marvin Lionel Bender gibt nur 7 % gemeinsames Basislexikon zwischen den beiden Sprachen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • M. Lionel Bender: Kunama. LINCOM Europa, München 1996.
  • M. Lionel Bender: English-Kunama lexicon. In: Afrikanistische Arbeitspapiere (AAP). Bd. 65, 2001, S. 201–253.
  • Giuseppe Fermo: Grammatica della lingua cunama. Missione Francescana, Asmara 1938.
  • Giuseppe Fermo: Vocabolario della lingua cunama. Rom 1950.
  • Leo Reinisch: Die Kunama-Sprache in Nordost-Afrika. In: Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften. Wien 1881–1891.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Marie-Claude Simeone-Senelle: Les langues en Erythrée, in: Chroniques Yeménites 8, 2000 (französisch)