Kuno Fischer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Achtung Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 13. September 2008 um 15:10 Uhr durch HerbertErwin (Diskussion | Beiträge) (Kategorie:Kantianer nach Kategorie:Neukantianer geändert (mit HotCat)). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kuno Fischer

Kuno Fischer (* 23. Juli 1824 in Sandewalde bei Guhrau (heute Polen); † 5. Juli 1907 in Heidelberg) war ein deutscher Philosoph und Anhänger des Neukantianismus.

Leben

Er studierte seit 1844 in Leipzig und Halle Philosophie, Philologie und Theologie. 1847 erhielt er den Doktorgrad. Er habilitierte sich als Privatdozent der Philosophie in Heidelberg. 1855 folgte er einen Ruf als Honorarprofessor nach Jena, kehrte jedoch 1872 nach Heidelberg zurück. Kuno Fischer hielt in Heidelberg vielbeachtete Festreden zum 500jährigen Jubiläum der Universität Heidelberg im Jahr 1886 und zum 150. Geburtstag von Johann Wolfgang von Goethe im Jahr 1899.

Einer seiner Studenten war W. Somerset Maugham.

Werke

  • Geschichte der neuern Philosophie. Jubiläumsausgabe. 10 in 11 Bänden. Heidelberg, Carl Winter 1897 - 1902 (darin Band 8 in 2 Teilbänden zu Hegel in erster Ausgabe mit dem Fischer-Porträt von Ed. Schultze, Heidelberg. Eine zweite Auflage erschien posthum 1911 (s. u.). Band 3 und 4 mit der Kant-Monographie).
  • System der Logik und Metaphysik (1852);
  • Die beiden Kantischen Schulen in Jena (Stuttgart 1862);
  • Geschichte der neuren Philosophie. 3. u. 4. Bd. Immanuel Kant und seine Lehre. 3. Aufl. Verlagsbuchhandlung Fr. Bassermann (München 1882);
  • Hegels Leben und Werke. (Heidelberg, 1911).
  • Kants Leben und Charakter, (Nachdruck), Schutterwald/Baden 2001

Weblinks