Kunstverein Langenhagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der gemeinnützige Kunstverein Langenhagen wurde 1981 von Bürgern gegründet.

Der Verein fördert internationale zeitgenössische Kunst durch Präsentation in Langenhagen und bietet Kunstvermittlung an. In einem ganzjährigen Ausstellungsprogramm stellt der Verein mindestens fünf Einzel- und Gruppenausstellungen vor, die von Künstlergesprächen, Vorträgen und Gesprächsrunden sowie durch wöchentliche kostenlose Führungen und frei buchbare Workshops begleitet werden. Eine zentrale Aufgabe ist die Förderung von Neuproduktionen künstlerischer Arbeiten für die Ausstellungen, um Künstler bei der Umsetzung neuer Projekte zu unterstützen.

Der Verein versteht sich als Forum internationaler Gegenwartskunst, die am aktuellen künstlerischen Diskurs teilnimmt, relevante gesellschaftliche Themen aufnimmt und über eine regionale Bedeutung hinaus Impulse setzt. Eine wiederkehrende Thematik ist der Dialog mit lokalen Gegebenheiten der Stadt Langenhagen. Virulente Diskussionen, historische Spuren und die stetige Veränderung der Lebensumwelt sind Ausgangspunkte für die Auseinandersetzung mit (öffentlichen) Räumen in Langenhagen und weisen über die lokale Ebene hinaus auf gesellschaftliche Veränderungen hin. Eine weitere Konstante stellen Positionen zeitgenössischer Fotografie und die Förderung niedersächsischer Nachwuchskünstler dar.

Ausstellungshalle in der ehemaligen Kegelbahn des Haus Waldersee, Walsroderstr. 91 A, 30851 Langenhagen

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 wurde ein neues kurzes Ausstellungsformat etabliert, das experimentellen und performativen künstlerischen Praktiken Raum gibt.

In dieser Reihe wurden bisher gezeigt:

  • 2009: team 404 wrap o wrap o
  • 2010: Ingo Mittelstaedt Neue Ordnung
  • 2011: Quick Magazine feat. Jan Paul Evers und Julian Stalbohm
  • 2012: Judith Raum L’Inspecteur des Cultures
  • 2013: Franziska Nast Oh Douleur in der Kapelle im Stadtpark Langenhagen

Im Jahr 2010 präsentierte der Kunstverein erstmals als Kooperationspartner des Kunstvereins Hannover einen Teil der alle zwei Jahre stattfindenden Herbstausstellung niedersächsischer Künstler.

Beim Bremer Kunstfrühling 2011 stellte der Kunstverein gemeinsam mit der Gesellschaft für Aktuelle Kunst Bremen Arbeiten von Inka Nowoitnick, Wolfgang Plöger und der Künstlergruppe 5533 vor.

Im Jahr 2012 nahm der Kunstverein an der 700-Jahr-Feier der Stadt Langenhagen mit einer großangelegten internationalen Gruppenausstellung teil und präsentierte an 12 Orten, u.a. in der Europa-Markthalle, dem CCL, der Kapelle im Eichenpark und dem Mehrgenerationenhaus Arbeiten von 30 internationalen Künstlern, die z. T. für den Ort entstanden.

Seit 2012 spielt der Kunstverein Langenhagen in der Kapelle im Eichenpark Langenhagen als externem Ausstellungsort.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der feine Unterschied, int. Gruppenausstellung mit Kerstin Cmelka, VALIE EXPORT, Andrea Fraser, Hella Gerlach, Simone Gilges, Margaret Harrison, Klara Lidén, Sharon Hayes, Diane Nerwen, Martha Rosler, Jenni Tischer
  • und in der Kapelle im Eichenpark: Franziska Nast[1][2]
  • Erica Baum
  • Maya Schweizer: Edith Seeshow’s Notes[3]

2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Haake: Echoes
  • Silke Schatz: extra Langenhagen (siehe Monografie Silke Schatz, 2013)
  • AN_EIGNUNGEN, int. Gruppenausstellung mit 30 Künstlern an 12 Orten in Langenhagen
  • Jean-Pascal Flavien mit Katalog
  • Judith Raum: L’Inspecteur des Cultures

2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ingo Mittelstaedt: Chromas mit Katalog
  • Natalie Czech: Hidden Poems
  • Shannon Bool, Alexandra Müller, Niels Trannois: Pour vous, Les trois saisons
  • Sophie Bueno-Boutelliers: Rive Gauche mit Katalog
  • Quick magazine: Jan Paul Evers, Julian Stalbohm mit Künstlerbuch
  • Jérôme Chazeix: Fashion Weeks mit Katalog
  • Wolfgang Plöger: Delay mit Künstlerbuch

2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sofie Thorsen: Leuchtend Grau mit Künstlerbuch
  • Jochen Schmith: Jochen Schmith mit Künstlerbuch
  • Nathalie Grenzhauser: Trespassing mit Katalog
  • Leinen los!: 85. Herbstausstellung Niedersächscher Künstler mit Katalog
  • Ingo Mittelstaedt: Neue Ordnung mit Künstlerbuch
  • Amor Parvi oder die Liebe zum Kleinen, int. Gruppenausstellung

Vermittlungsprogramm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit vielfältigen Vermittlungsangeboten, wie den beteiligungsorientierten Führungen, Vorträgen, Gesprächen und Workshops, leistet der Kunstverein einen wichtigen Beitrag zum Verständnis zeitgenössischer Kunst. Dabei geht es nicht um eine festgelegte Begriffsbestimmung, sondern um die Vermittlung unterschiedlicher und sich ständig ändernder Inhalte, Erscheinungsformen und Funktionen von Kunst heute. Über Künstlergespräche, Führungen und Fachvorträge zu den einzelnen Ausstellungen hinaus bietet der Kunstverein ausstellungsbegleitende und ausstellungsübergreifende Workshops in Kooperation mit lokalen Akteuren und Institutionen an.

Von 2008 bis 2012 nahm der Kunstverein Langenhagen am Modellprojekt „Vermittlung an Niedersächsischen Kunstvereinen“ teil. In diesen Jahren wurden u.a. die Projekte „Ghostwalk - Spaziergang der Erinnerungen“ durch Langenhagen mit Buch (2009), „Langenhagener Landschaften“ digitale Fotografie von (bedrohten) Landschafträumnen mit Ausstellung und „Kunst-Radio“ (2010/11) sowie eine Kooperation mit dem Institut für Gestaltungspraxis und Kunstwissenschaft der Leibniz-Universität Hannover (2011/12) realisiert. Das Projekt mit der Leibniz-Universität zur Ausbildung von Lehrern und Kunstvermittlern wird im laufenden Jahr 2013 mit zweisemestrigen Seminaren weiter fortgesetzt.

Das Team Kunstvermittlung ist mittlerweile als fester Bestandteil der Arbeit des Kunstvereins mit großer Breitenwirkung etabliert. Zu allen Ausstellungen bieten die Vermittler kostenlose Workshops an. Mit dem Fachdienst für Kinder und Jugend Langenhagen werden regelmäßig Kreativangebote im Rahmen der KreativWerkstatt und der Ferienprogramme durchgeführt. In diesen Workshops werden künstlerische Impulse zur Untersuchung und Gestaltung der eigenen Lebenswelt aufgenommen und somit für die Teilnehmer fruchtbar gemacht. Zuletzt sind zwei Filme von Schülern der IGS Langenhagen zum Langenhagener Kulturdreieck und zur Freizeit im Shopping Center entstanden.

Durch Führungen mit Künstlern durch den Stadtraum bringt der Verein den Bürgern die Kunst im öffentlichen Raum in Langenhagen näher und bewirkt damit eine breitere Rezeption.

Anerkennung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016 ist der Kunstverein zum 6. Mal für den ADKV-ART-COLOGNE-Preis für Kunstvereine nominiert worden. In den Jahren 2006, 2010, 2012, 2013, 2015 war er bereits für den ADKV-ART-COLOGNE-Preis für Kunstvereine nominiert.[4]

International, bundesweit und regional tätige Stiftungen unterstützen den Kunstverein bei ihren Ausstellungen und bei der Vermittlungstätigkeit.

Leitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Künstlerische Leitung und Geschäftsführung:
    • seit November 2008: Ursula Schöndeling
    • 1993 bis Oktober 2008: Veronika Olbrich
  • Vorstand 2013:
    • Holger Graab, Vorstandsvorsitzender
    • Arno Auer, 2. Vorsitzende
    • Ilka Schulze, Schatzmeisterin
    • Frank Kurzhals, Schriftführer

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Stoeber: Das starke Geschlecht. In: haz.de (Hannoversche Allgemeine). 23. Juli 2013; abgerufen am 15. August 2013.
  2. Bettina Maria Brosowsky: Feine Unterschiede. In: taz.de. 3. August 2013; abgerufen am 15. August 2013.
  3. Cynthia Krell: Maya Schweizer, Kunstverein Langenhagen. In: frieze-magazin.de. ; abgerufen am 15. August 2013.
  4. Sven Warnecke: Kunstverein ist erneut für Preis nominiert. In: haz.de (Hannoversche Allgemeine Zeitung). 8. Februar 2013; abgerufen am 15. August 2013.

Koordinaten: 52° 26′ 17″ N, 9° 44′ 3″ O