Hannoversche Allgemeine Zeitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hannoversche Allgemeine Zeitung
Logo
Beschreibung regionale Tageszeitung
Verlag Verlagsgesellschaft Madsack
GmbH & Co. KG
Erstausgabe 1949
Erscheinungsweise Montag bis Sonnabend
Verkaufte Auflage
(IVW 1/2015, Mo–Sa)
491.419 Exemplare
Reichweite (MA 2008) 0,58[1] Mio. Leser
Chefredakteur Hendrik Brandt
Weblink haz.de
ZDB 1009812-4
Verlagsgesellschaft Madsack
Früherer Sitz der HAZ im Anzeiger-Hochhaus

Die Hannoversche Allgemeine Zeitung (Kurzform HAZ) ist eine in Norddeutschland und insbesondere in der Region Hannover verbreitete Tageszeitung, die jedoch auch einen überregionalen und internationalen Fokus hat. Die verkaufte Auflage beträgt 129.746 Exemplare (IVW Jahresdurchschnitt 2014)[2].

Geschichte[Bearbeiten]

Das Vorläuferblatt Hannoverscher Anzeiger erschien seit dem 1. März 1893 und wurde von August Madsack herausgegeben. Sein Sohn Erich Madsack übernahm das Blatt und gründete (nach der Fusion der Hannoverschen Neuesten Nachrichten mit der in Celle erscheinenden und der Deutschen Partei nahestehenden Deutschen Volkszeitung[3]) 1949 die Hannoversche Allgemeine Zeitung sowie den Madsack-Verlag. Die HAZ erscheint zusammen mit weiteren Tageszeitungen und Wochenblättern in diesem Verlag. Die Zeitung wurde im Anzeiger-Hochhaus produziert.

Sie entwickelte sich mit den Jahren zu auflagenstärksten Zeitung im Raum Hannover. 1974 bezog die Redaktion das neue Druckzentrum in Hannover-Kirchrode. Der Anzeigenteil ist seit der Übernahme der Hannoverschen Presse 1974 durch die Madsack Mediengruppe mit der Neuen Presse gemeinsam.

Außerhalb des Stadtgebietes liegen in der gesamten Region täglich sogenannte Heimatzeitungen bei, die teilweise aus ehemaligen Lokalzeitungen hervorgegangen sind. Diese Heimatzeitungen berichten ausschließlich über Städte und Gemeinden außerhalb Hannovers in der Region. Es gibt sechs Ausgaben, die um die Kernstadt bestimmte Gebiete abdecken. Es besteht ein Austausch zwischen den Redaktionen der Hauptblätter und diesen Heimatzeitungen, um Dubletten zu vermeiden. Die Heimatzeitungen erscheinen im Tabloid-Format. Im Stadtgebiet wird stattdessen einmal pro Woche der Stadt-Anzeiger (als Ausgaben Nord, Ost, Süd und West) beigelegt, der verstärkt das Geschehen in den einzelnen Stadtteilen beleuchtet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die HAZ ist mit einer verkauften Auflage von 177.736 Exemplaren[4] in Kombination mit ihrer Schwesterzeitung, der Neuen Presse, Niedersachsens größte Tageszeitung. Durch Kooperationen mit weiteren Zeitungstiteln sind die Nachrichten der HAZ ebenfalls in anderen Teilen des Bundeslandes zu lesen. Acht Regionalausgaben ergänzen die HAZ, die verschiedenen Titel liegen täglich der HAZ und der Neuen Presse im Umland Hannovers bei – die Stadtausgabe verfügt über den wöchentlich erscheinenden Stadt-Anzeiger.

Der überregionale Teil der HAZ (der sogenannte Zeitungsmantel) wurde bis zur Einrichtung des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) von vielen Lokalzeitungen im südlichen Niedersachsen ebenfalls als Mantelteil genutzt. Vor Ort erarbeiten die Redaktionen die lokalen Nachrichten aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport. Dazu gehören die Hildesheimer Allgemeine Zeitung, die Peiner Allgemeine Zeitung, das Göttinger Tageblatt, die Aller-Zeitung, die Leine-Zeitung[5], die Wolfsburger Allgemeine Zeitung, die Deister- und Weserzeitung, die Walsroder Zeitung, Die Harke, die Schaumburger Nachrichten, die Alfelder Zeitung, die Leine-Deister Zeitung, das Gandersheimer Kreisblatt, der Tägliche Anzeiger, die Einbecker Morgenpost und der Seesener Beobachter.

Mit derzeit (2012) 23,1 % ist die Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft mbH, die Medienholding der SPD, einer der größten Anteilseigner des Blattes.

Mit dem Relaunch der Zeitungen Leipziger Volkszeitung, Dresdner Neueste Nachrichten und Hannoversche Allgemeine am 10. Mai 2014, die zur Madsack Mediengruppe gehören, hat sich die Optik der drei Titel vereinheitlicht. Damit werden nun noch mehr Inhalte der drei Zeitungen zentral in Hannover produziert. Das Konzept „Madsack 2018” zielt dabei auf die zentrale Herstellung überregionaler Inhalte für die Regionalzeitungen; diese erstellt die in Hannover ansässige Zentralredaktion RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).[6]

Auflage[Bearbeiten]

Die Hannoversche Allgemeine Zeitung hat wie die meisten deutschen Tageszeitungen in den vergangenen Jahren an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist seit 1998 um 12,1 Prozent gesunken.[7] Sie beträgt gegenwärtig 491.419 Exemplare.[8] Das entspricht einem Rückgang von 67.546 Stück. Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 88,9 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[9]


Entwicklung der Abonnentenzahlen[10]


Digital-Aktivitäten[Bearbeiten]

Das Nachrichtenportal HAZ.de besteht seit 1996 – das neue Angebot wurde erstmals auf der Messe „Cebit Home“ in Hannover vorgestellt[11]. Anfang 2012 führte die Hannoversche Allgemeine Zeitung als eine der ersten Regionalzeitungen in Deutschland eine Bezahlschranke für Teile des Angebots auf HAZ.de ein. Mit dem digitalen Abo-Modell haben Abonnenten vollen Zugriff auf alle Inhalte des Nachrichtenportals.[12] Nach dem Freemium-Konzept gibt es auf der Internetseite Abo-Artikel und frei zugängliche Inhalte – regionale Berichterstattung sowie Hintergrundstücke und Analysen sind bezahlpflichtig.

Zum Digitalangebot der HAZ gehören 2015 neben dem Onlineauftritt auch die Smartphone-App HAZ mobil, das Tablet-Magazin HAZ Sonntag, das multimediale E-Paper für Browser, Tablet und Smartphone. Im Juni 2013 wurde der Internetauftritt der HAZ technisch, funktional und grafisch überarbeitet.

Als erster Titel der Madsack Mediengruppe hat die HAZ im Sommer 2014 eine umfangreiche Webreportage veröffentlicht: „Das Ende eines Traums“ befasst sich mit dem umstrittenen Gebäudekomplex Ihme-Zentrum in Hannover-Linden.[13] Das marode Gebäude wurde 1975 als Vorzeigeprojekt für Wohnen und Arbeiten in Hannover geplant – doch seit immer wieder Investoren abgesprungen sind, verkommt die „Stadt in der Stadt“ immer mehr. In der Reportage erläutern Anwohner, der Oberbürgermeister der Stadt und Architekten in Text, Videos und Audios ihre Sicht.

Redakteure[Bearbeiten]

Chefredakteure[Bearbeiten]

  • 1949 bis 1950 Dr. Hans Lehmann
  • 1950 bis 1955 Dr. Adolf Halfeld
  • 1955 bis 1956 Dr. Bruno Lenz (kommissarisch)
  • 1956 Dr. Wolfgang Höpker
  • 1956 bis 1957 Dr. Bruno Lenz (kommissarisch)
  • 1957 bis 1971 Wilhelm Plog
  • 1971 bis 1988 Dr. Wolfgang Wagner
  • 1989 bis 2005 Dr. Wolfgang Mauersberg
  • 2005 bis 2011 Ulrich Neufert
  • 2011 bis 2013 Matthias Koch und Hendrik Brandt
  • Seit 2013 Hendrik Brandt

Weitere Persönlichkeiten[Bearbeiten]

HAZ-Weihnachtshilfe[Bearbeiten]

Unter dem Titel HAZ-Weihnachtshilfe ruft die Redaktion seit 1975 Leser dazu auf, Menschen in Not in der Region Hannover zu helfen.[15] Die Spenden des gemeinnützigen Vereins werden treuhänderisch vom Fachbereich Soziales der Stadt Hannover verwaltet. Die Weihnachtshilfe wird rechtlich durch den Verein Aktion Weihnachtshilfe der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung vertreten. An der Sammlung beteiligen sich bis zu 12.000 Menschen, Vereine, Unternehmen und Institutionen.

2014 sammelte die HAZ-Weihnachtshilfe 1.035.000 Euro Spenden.[16] Das Konto ist das gesamte Jahr hindurch geöffnet. Jeder Cent geht an die Hilfsbedürftigen in der Stadt und dem Umland. Die Verwaltungskosten teilen sich Stadt und Region Hannover und die Madsack Mediengruppe.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hannoversche Allgemeine Zeitung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. einschließlich Neuer Presse
  2. HAZ im Portfolio auf Madsack.de
  3. Quelle: Klaus Mlynek: Hannoversche Neueste Nachrichten, in: Stadtlexikon Hannover, S. 261
  4. laut IVW, erstes Quartal 2015, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  5. http://www.haz.de/Abo-Leserservice/Wir-ueber-uns2/Madsack-Heimatzeitungen/Leine-Zeitung/Das-ist-die-Leine-Zeitung
  6. http://www.flurfunk-dresden.de/2014/05/22/madsack-2018-stellenabbau-bei-dnn-und-lvz-umbau-der-lvz-redaktion/comment-page-1/
  7. laut IVW, (Details auf ivw.eu)
  8. laut IVW, erstes Quartal 2015, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  9. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)
  10. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)
  11. http://www.madsack.de/Unternehmen/Geschichte
  12. http://www.haz.de/Abo-Leserservice/Apps
  13. Das Ende eines Traums
  14. Hugo Thielen: Lange, (1) Rudolf. In: Stadtlexikon Hannover. S. 386
  15. HAZ-Weihnachtshilfe
  16. Hannoversche Allgemeine Zeitung