Kurienkardinal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Kurienkardinal bezeichnet man die obersten Mitarbeiter der Zentralregierung der römisch-katholischen Kirche (römische Kurie), die den Rang eines Kardinals bekleiden (insbesondere die Vorsteher der verschiedenen Kongregationen, die Kardinalpräfekten, und den Kardinalstaatssekretär).[1][2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andreas Engisch: Mit roten Socken zum Papst. Welt am Sonntag, 4. Februar 2011, abgerufen am 15. Juli 2016.
  2. Kirche von A-Z. Deutsche Bischofskonferenz, abgerufen am 15. Juli 2016.