Kurt Geisler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kurt Geisler

Kurt Geisler (* 7. Januar 1952 in Kiel) ist ein deutscher Schriftsteller und Pädagoge.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurt Geisler wurde 1952 als Sohn einer Drogistenfamilie in Kiel geboren. Er legte sein Abitur 1973 am Kieler Wirtschaftsgymnasium ab. Anschließend besuchte er die Universität Kiel, um dort Anglistik, Dänisch und Geographie zu studieren. 1974 musste er sein Studium abbrechen, weil er zum Ersatzdienst eingezogen wurde.

1979 nahm er ein Lehramts-Studium an der Pädagogischen Hochschule Kiel auf. 1983 legte er sein 1. Staatsexamen, 1985 sein 2. Staatsexamen ab. Er arbeitete im Schuldienst, bis er 1995 an das Landesinstitut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holsteins (IQSH) abgeordnet wurde, um als Projektleiter den Landesbildungsserver Schleswig-Holstein aufzubauen. 2002 wurde er in das Kieler Bildungsministerium berufen.

Seit Juni 2016 ist Kurt Geisler Rentner und hat in den letzten Jahren viele seiner Kurzgeschichten frei im Internet auf seiner Homepage veröffentlicht.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriminalromane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurzgeschichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leichte Beute (in der Krimi-Anthologie Schöner morden im Norden, 2012, Pendragon Verlag, ISBN 978-3-86532-308-8)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]