Kurt Schier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kurt Schier (* 27. Februar 1929 in Ober-Maxdorf bei Gablonz an der Neiße in der Tschechoslowakei) ist ein deutscher germanistischer und skandinavistischer Mediävist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schier studierte von 1949 bis 1955 an der Universität München ältere deutsche und nordische Sprache und Literatur, Anglistik, Volkskunde und Geschichte. 1955 wurde er bei Friedrich von der Leyen in München mit der Arbeit „Praktische Untersuchungen zur mündlichen Weitergabe von Volkserzählungen“ promoviert. Die Habilitation erfolgte 1971 zur Nordischen Philologie und Germanischen Altertumskunde mit der Arbeit „ Balder, Loki, Heimdall. Untersuchungen zu Germanischen Religion“. Von 1975 bis zu seiner Emeritierung 1995 hielt Schier den Lehrstuhl für Nordische Philologie und die Leitung der Arbeitsstelle für Germanische Altertumskunde an der Universität München inne.

Kurt Schier lebt in Deisenhofen (Oberhaching) bei München.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sagaliteratur, Metzler, Stuttgart 1970 (Sammlung Metzler, Abt. D, Band 78).
  • Nordlichter. Ausgewählte Schriften 1960–1992, Diederichs, München 1994, ISBN 3-424-01204-1 (mit Bibliographie, S. 326–333).

Übersetzung aus dem Isländischen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Saga von Egil (= Saga. Bd. 1). Aus dem Altisländischen herausgegeben und übersetzt von Kurt Schier. Diederichs, Düsseldorf u. a. 1978, ISBN 3-424-00521-5.

Festschrift[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Heizmann (Hrsg.): Analecta septentrionalia. Beiträge zur nordgermanischen Kultur- und Literaturgeschichte [gewidmet Kurt Schier zu seinem 80. Geburtstag], de Gruyter, Berlin 2009 (Ergänzungsbände zum Reallexikon der germanischen Altertumskunde, Band 65), ISBN 978-3-11-021869-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]