Kurvimeter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mechanisches Kurvimeter
Elektronisches Kurvimeter
Mechanisches Kurvimeter (60er-Jahre)

Das Kurvimeter (auch Kurvenmesser oder Kartenmesser) ist ein Messgerät zur Distanzmessung in Karten. Es wird meist von Wanderern oder Radfahrern genutzt, um die geplante oder zurückgelegte Strecke zu ermitteln. Mit dem angebrachten Rollrädchen kann man in der Karte kurvige Strecken (daher der Name Kurvimeter) abfahren.

Arten[Bearbeiten]

Man unterscheidet je nach Modell zwischen mechanischem und elektronischem Kurvimeter.

Mechanisches Kurvimeter[Bearbeiten]

Bei den mechanischen Geräten wird die Drehung des Messrades mechanisch auf einen Zeiger übertragen. Dieser zeigt auf einer Skala die schon abgefahrene Strecke an. Dabei muss man beim Ablesen der Distanz die für den Kartenmaßstab passende Skala wählen. Neuere Geräte kann man mit einem Druckknopf wieder auf Null stellen.

Elektronisches Kurvimeter[Bearbeiten]

Bei den elektronischen Geräten wird die Drehung des Messrades digital weiterverarbeitet. Hierbei kann der Maßstab der Karte von vornherein eingestellt werden. Zusätzlich sind oft auch ein Taschenrechner, ein Kompass und eine Taschenlampe mit eingebaut.

Siehe auch[Bearbeiten]