Länderspiegel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Länderspiegel ist ein deutsches Fernsehmagazin des ZDF, welches aus allen 16 Landesstudios in den Landeshauptstädten berichtet. Am 4. Januar 1969 wurde die erste Sendung ausgestrahlt. Laut ZDF liegt der Produktionspreis der halbstündigen Sendung bei ca. 55.000 Euro pro Einheit.[1]

1983 erhielten Gisela Gassner und Hans-Jürgen Haug für den Beitrag Kiel Gaarden: Ein Stadtteil lebt mit seinen Ausländern eine ehrende Anerkennung beim Adolf-Grimme-Preis.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Themen sind unter anderem Politik und Zeitgeschehen. Besonders beliebt ist die Sendung nicht zuletzt durch den „Hammer der Woche“, der ein aktuelles Thema besonders thematisiert, sodass der Zuschauer zur kritischen Auseinandersetzung mit dem Thema angeregt wird und durch den „Rückspiegel“, der am Ende der Sendung die Woche satirisch Revue passieren lässt. Ein weiterer fester Bestandteil ist seit 2011 die „Deutschlandreise“. Hierbei wird in jeder Sendung zufällig aus einem vorher festgelegten Bundesland eine Region bestimmt, in dem der jeweilige Reporter des Landesstudios eine Reise unternimmt.

Der Länderspiegel wird jeden Samstag um 17:05 Uhr ausgestrahlt, die Wiederholung am darauf folgenden Sonntag um 10:30 Uhr auf Phoenix.

Moderation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachrichtensendungen und Magazine – Profile und Kosten. ZDF, 28. August 2014, abgerufen am 30. August 2014.