Lê Hiền Đức

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lê Hiền Đức (* 12. Dezember 1932; Geburtsname Phạm Thị Dung Mỹ) ist eine Vietnamesin, die durch ihr Engagement gegen Korruption bekannt wurde. Am 12. Dezember 2007 wurde die Bürgerrechtlerin – gemeinsam mit dem Basler Strafrechts-Professor Mark Pieth – von Transparency International mit dem jährlich vergebenen „Integritätspreis“ ausgezeichnet.[1]

Die heute in Hanoi lebende Großmutter von acht Enkeln[2] war im Indochinakrieg gegen Frankreich und im Vietnamkrieg gegen die USA mit der Entschlüsselung von Funksprüchen beschäftigt.[3] Außerhalb der Kriegseinsätze arbeitete sie bis zu ihrer Pensionierung 1984 als Grundschullehrerin.[3] Seither ist sie besonders aktiv im Kampf gegen Korruption in Vietnam, unter anderem dadurch, dass sie Mitbürger, die sich an sie wenden, unterstützt und Öffentlichkeitsarbeit macht.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. transparency.org: 2007 Integrity Awards Winners announced. Transparency International award recognises an international anti-bribery leader and a grassroots activist. (Memento des Originals vom 23. Februar 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.transparency.org Berlin, 12. Dezember 2007
  2. news.bbc.co.uk: Honour for bribe-busting granny. A 76-year-old Vietnamese woman has been given a major award by a global anti-corruption watchdog. 13. Dezember 2007
  3. a b taz.de: Vietnams Mutter Courage. Hien Duc erhält Preis von Transparency. Berlin, 14. Dezember 2007 (Printausgabe 15. Dezember 2007, Seite 2, „Großmutter mit Morddrohungen“)