Lösungseffekt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon QA science.svg
Dieser Artikel wurde aufgrund von Mängeln auf der Qualitätssicherung Naturwissenschaften eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus den übergreifenden Themengebieten der Naturwissenschaften auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei können Artikel gelöscht werden, die nicht signifikant verbessert werden können. Hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion.

Unter Lösungseffekt versteht man sämtliche Effekte, mit denen gelöste Stoffe die makroskopischen physikalischen Eigenschaften einer Lösung im Vergleich zum reinen Lösungsmittel beeinflussen. Insbesondere umfasst der Begriff den der Kolligativen Eigenschaften bei idealen Lösungen. Der Begriff Lösungseffekt ist insbesondere in der Meteorologie gebräuchlich.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Schmidt, Lars Dietrich: Chemie für Biologen. Von Studierenden für Studierende erklärt. Springer, Berlin / Heidelberg 2014, ISBN 978-3-642-55424-7, Unterabschnitt 4.6.5 Lösungseffekt und Osmose, S. 72–72, doi:10.1007/978-3-642-55424-7.