La France (Luftschiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
La France aus dem 1884 ist das erste voll steuerbare Luftschiff.

Die La France war das erste französische Militärluftschiff. Es wurde 1884 gebaut.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die La France besass eine Länge von 50,42 Metern, einen Durchmesser von 8,40 Metern und ein Volumen von 1864 m³. Es wurde mit einem 9 PS leistenden Elektromotor[1] nach dem Gramme’schen Prinzip angetrieben, der von einer Chlorchromat-Batterie „besonderer Konstruktion“ gespeist wurde. Die etwa 7 Meter im Durchmesser große Schraube war am Vorderteil des Ballons angebracht, das Steuerruder befand sich hinten.[2] Im Mai 1884 wurde das Luftschiff in der Militär-Luftschifferanstalt in Chalais-Meudon fertiggestellt.

Fahrten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Zusammenarbeit mit Charles Renard vollbrachte Arthur Constantin Krebs mit der La France am 9. August 1884 den ersten vollends gesteuerten Flug eines Luftschiffes, bei dem mit eigener Kraft zum Aufstiegsort zurückgekehrt wurde.[3] Auf den sieben Flügen zwischen 1884 und 1885 gelang mit La France fünf Mal die Rückkehr zum Startpunkt.[4]

Nr. der
Auf-
fahrt
Daten Zahl der
Schrauben-
umdrehungen
in der
Minute
Fahrtge-
schwindig-
keit des
Ballons in
Metern pro
Sekunde
Bemerkungen
1 9. August 1884 42 4,58 Der Ballon kehrt nach Chalais zurück.
2 12. September 1884 50 5,43 Schaden an der Maschine. Landung in Velizy.
3 8. November 1884 55 6,00 Der Ballon kehrt nach Chalais zurück.
4 8. November 1884 35 3,82 Der Ballon kehrt nach Chalais zurück.
5 25. August 1885 55 6,00 Windstärke 6,60 bis 7 Meter. Landung in Villacoublay.
6 22. September 1885 55 6,00 Der Ballon kehrt nach Chalais zurück.
7 23. September 1885 57 6,22 Der Ballon kehrt nach Chalais zurück.
Hangar Y, Chalais Meudon bei Paris, Frankreich 2002

Gebaut wurde La France im Hangar Y im Jahr 1879 bei Chalais Meudon in der Nähe von Paris. Hangar Y ist die älteste Luftschiffhalle der Welt und eine der wenigen, die in Europa heute noch existieren. Frankreich setzte Hangar Y 2002 als Kandidat auf die Tentativliste (etwa ein Aufnahmeantrag) der Liste des Weltkulturerbes.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Henri de Graffigny: Die Luftschiffahrt und die lenkbaren Ballons. Autorisierte Uebersetzung. Verlag von Carl Reissner, Leipzig 1888, DNB 573531455, Viertes Kapitel. Die elektrischen Ballons, S. 212–221 (französisch: La navigation aérienne et les ballons dirigeables. Paris 1888. Übersetzt von Adolphe Schulze).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bild des Elektromotors (Memento vom 16. April 2007 im Internet Archive)
  2. Graffigny, Paris 1888, S. 214
  3. the first full round trip flight (Memento vom 18. Mai 2006 im Internet Archive)
  4. Flugstrecken auf einer Karte (Memento vom 16. April 2007 im Internet Archive)
  5. World Heritage Convention (UNESCO)