Lacy J. Dalton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lacy J. Dalton

Lacy J. Dalton (* 13. Oktober 1948 in Bloomsburg, Pennsylvania als Jill Byrem) ist eine US-amerikanische Country-Sängerin und Songwriterin. Vor allem in den 1980er Jahren war sie mit Liedern wie Takin' It Easy, Crazy Blue Eyes oder 16th Avenue sehr erfolgreich.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte der 1960er Jahre begann sie ein Studium an der Brigham Young University, brach dieses jedoch ab und zog zunächst als Folksängerin durch die USA, bevor sie 1968 die Psychodelic Rockband Office in San Francisco gründete. Ende der 1960er Jahre heiratete sie den Manager der Band, der kurz nach der Hochzeit an einem Unfall starb. In den 1970er Jahren tourte sie durch die USA. 1978 nahm sie unter dem Pseudonym „Jill Croston“ eine erste Single auf. Der Produzent Billy Sherrill wurde auf sie aufmerksam, und 1979 bekam sie einen Plattenvertrag bei Columbia Records.[1]

1979 erschien ihre erste Platte, Crazy Blue Eyes, für die sie im gleichen Jahr von der Academy of Country Music für den Preis „Best New Female Vocalist“ nominiert wurde. Von 1979 bis 1990 erreichten 17 ihrer Titel die Top 20 der Country-Charts.[2] Mitte der 1980er Jahre brach ihre Erfolgsserie ein, die großen Erfolge wollten sich nicht mehr einstellen. Auch Wechsel der Plattenfirmen (1988 unterschrieb sie bei Universal Records, 1990 wechselte sie zu Capitol Records) konnten das Ende ihrer Karriere nicht verhindern. 1990 hatte sie mit Black Coffee (# 15) einen letzten Hit in den Top 40 der Country-Charts.

Im April 1999 gründete sie die Wohltätigkeitsorganisation „Let ’em Run Foundation“, die sich für den Schutz und die Erhaltung wilder Pferde und Esel einsetzt.[3]

Dalton tritt nach wie vor regelmäßig live auf. Ihr bislang letztes Album erschien 2010: Here’s to Hank ist ein Tribut an die Country-Legende Hank Williams. 2017 wurde sie in die North American Country Music Association International Hall of Fame aufgenommen.[4]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel US Country Label
1978 Jill Croston Harbor
1980 Lacy J. Dalton 11 Columbia
Hard Times 18
1981 Takin' It Easy 12
1982 16th Avenue 23
1983 Dream Baby 20
Greatest Hits 63
1985 Can't Run Away from Your Heart 33
1986 Highway Diner 32
1987 Blue Eyed Blues
1989 Survivor 31 Universal
1990 Lacy J. 26 Capitol
1991 Crazy Love
1992 Chains on the Wind Liberty
1993 The Best of Lacy J. Dalton
1995 Somethin' Special Sony
1998 Pure Country
2000 Anthology Renaissance
2001 Country Classics EMI
2004 The Last Wild Place Song Dog

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel US Country Album
1979 Crazy Blue Eyes 17 Lacy J. Dalton
1980 Tennessee Waltz 18
Losing Kind of Love 14
Hard Times 7 Hard Times
1981 Hillbilly Girl with the Blues 8
Whisper 10
Takin' It Easy 2 Takin' It Easy
1982 Everybody Makes Mistakes 5
Wild Turkey flip
Slow Down 13 16th Avenue
16th Avenue 7
1983 It's a Dirty Job (with Bobby Bare) 30 The Columbia Years (Bobby Bare album)
Dream Baby (How Long Must I Dream) 9 Dream Baby
Windin' Down 54
1985 If That Ain't Love 15 Can't Run Away from Your Heart
Size Seven Round (Made of Gold) (with George Jones) 19 Ladies Choice (George Jones album)
You Can't Run Away from Your Heart 20 Can't Run Away from Your Heart
The Night Has a Heart of Its Own 58
1986 Don't Fall in Love with Me 43
Working Class Man 16 Highway Diner
1987 This Ol' Town 33
1989 The Heart 13 Survivor
I'm a Survivor 57
Hard Luck Ace 38
1990 Black Coffee 15 Lacy J.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mansfield, Brian: Lacy J. Dalton. In: Erlewine, Michael u. a. (Hrsg.): All Music Guide to Country. The expert's guide to the best recordings in country music. San Francisco, Cal.: Miller Freeman Books, 1997, S. 113
  2. Whitburn, Joel: The Billboard Book Of Top 40 Country Hits. 1944 - 2006. 2. Auflage. New York, N.Y.: Billboard Books, 2006, S. 96
  3. http://www.letemrun.org/about-us
  4. https://www.lacyjdalton.org/about-lacy

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]