Lamplugh-Gletscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lamplugh-Gletscher
Lamplugh-Gletscher im Jahr 2011

Lamplugh-Gletscher im Jahr 2011

Lage Alaska (USA)
Gebirge Fairweather Range (Eliaskette)
Typ Talgletscher
Länge 16 km
Exposition Nordnordwest
Höhenbereich 850 m – m
Breite 1.5
Koordinaten 58° 48′ N, 136° 53′ WKoordinaten: 58° 48′ N, 136° 53′ W
Lamplugh-Gletscher (Alaska)
Lamplugh-Gletscher
Entwässerung Glacier Bay
Besonderheiten Gezeitengletscher; Gletscherrückzug

Der Lamplugh-Gletscher ist ein 16 km langer Gletscher im US-Bundesstaat Alaska.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er befindet sich im Glacier-Bay-Nationalpark im Panhandle von Alaska. Der im Mittel 1,5 km breite Gletscher strömt vom Brady Icefield, in der südlichen Fairweather Range gelegen, in nordnordwestlicher Richtung und mündet in das Johns Hopkins Inlet, einer westlichen Seitenbucht der Glacier Bay.

Gletscherentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das untere Gletscherende weist eine Breite von 1,2 km auf. Die Eisfront ragt im Mittel 45 m über sowie 3–12 m unter die Wasserlinie (Stand 2004).[1] Die Eisgeschwindigkeit wurde zu der Zeit auf 300 m pro Jahr geschätzt. Die Rückzugsrate im zentralen und östlichen Teil der Eisfront lag Anfang der 2000er Jahre bei 15–30 m pro Jahr. Der westliche Teil der Eisfront lag zu der Zeit schon überwiegend trocken.[1]

Namensgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Lamplugh-Gletscher wurde von Lawrence Martin vom USGS ungefähr im Jahr 1912 nach dem britischen Geologen und Geographen George William Lamplugh benannt.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lamplugh-Gletscher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Daniel E. Lawson: An Overview of Selected Glaciers in Glacier Bay (PDF, 698 KB) National Park Service, U.S. Dept. of the Interior. Februar 2004. Abgerufen am 22. November 2017.
  2. Lamplugh Glacier im Geographic Names Information System des United States Geological Survey