Langbetten auf dem Ruserberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Langbetten auf dem Ruserberg, beim Gut Futterkamp in Blekendorf, Kreis Plön, in Holstein sind jungsteinzeitliche Megalithanlagen aus der Zeit um 3500–2800 v. Chr. auf der als Ruserberg bezeichneten Anhöhe. Die Megalithanlage der Trichterbecherkultur (TBK) entstand zwischen 3500 und 2800 v. Chr.

Sie werden in der älteren archäologischen Literatur unter „Futterkamp“ geführt. Es handelt sich bei den fünf erhaltenen (aber nur drei zugänglichen) Grabanlagen um den Rest von einst mindestens neun Monumenten dieser Art. Die Länge der drei in Linie bzw. parallel dazu ausgerichteten Einfassungen beträgt 56, 53 und 27 m; ihre Breite liegt zwischen 5 und 6 m. Zwei der Einfassungen sind rechteckig, eine ist leicht trapezoid. Die Randsteine je einer Schmalseite sind bei zwei Anlagen bis zu zwei Meter hoch und damit deutlich größer als die der übrigen Seiten. Die längste Einfassung hatte einst etwa 100 Randsteine. In der kürzesten finden sich noch die decksteinlosen Reste von zwei offenbar nicht gleichzeitig erstellten, quer (Querlieger) gestellten erweiterten Dolmen. Die im Nordosten gelegene Kammer zeichnet sich durch eine erstaunliche Massigkeit der beiden Trägerpaare an den Langseiten aus. Die lichte Weite der Kammer beträgt 2x1 Meter. Es fand sich das Bruchstück eines unverzierten Trichterbechers. Die Langbetten sind frei zugänglich.

Etwa 100 m südwestlich (54° 17′ 46″ N, 10° 37′ 47″ O) der drei Gräber befindet sich ein weiteres - allerdings stark gestörtes - Großsteingrab („Futterkamp 4“), das fast vollständig von Gebüsch bedeckt und daher nur schwer zugänglich ist. Erkennbar sind einige der großen Randsteine der südöstlichen Einfassung. Zwischen Gut Putlos und Hohwacht sind im küstennahen Hinterland noch einige Plätze mit bis zu acht weitgehend erhaltenen Megalithanlagen zu finden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ingolf Ericsson u. a.: Futterkamp. Untersuchungen mittelalterlicher befestigter Siedlungen im Kreis Plön, Holstein. In: Offa - Bücher - Band 47: Hrsg. Seminar für Ur- und Frühgeschichte, Kiel
  • K. Hucke: Kaköhl und Futterkamp, Kr. Plön. In: Führer zu vor- und frühgeschichtlichen Denkmälern. Band 10. Hansestadt Lübeck· Ostholstein · Kiel. Verlag Philipp von Zabern, Mainz 1968, S. 175–179.
  • Johannes Schröder und Herrmann Biernatzky: Topographie der Herzogthümer Holstein und Lauenburg, des Fürstenthums Lübeck und des Gebiets der freien und Hanse-Städte Hamburg und Lübeck. Oldenburg, 1855
  • Ernst Sprockhoff: Atlas der Megalithgräber Deutschlands. Teil 1: Schleswig-Holstein. Rudolf Habelt Verlag, Bonn 1966, S. 54–55.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Großsteingräber bei Futterkamp – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 54° 17′ 49″ N, 10° 37′ 52″ O