Larbre Compétition

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Larbre Compétition
Rechtsform
Gründung 1988
Sitz La Vigeant
Leitung Jack Leconte
Branche Motorsport
Website Larbre Compétition

Larbre Compétition ist ein französisches Motorsportteam, das 1988 von Jack Leconte gegründet wurde und seinen Sitz am Circuit du Val de Vienne in La Vigeant hat.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Larbre ist im Bereich Gran Turismo aktiv und kann im Porsche Carrera Cup, der französischen GT-Meisterschaft und der FIA-GT-Meisterschaft Erfolge vorzuweisen. Beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans konnte das Team bis einschließlich 2012 sechs Klassensiege erzielen.

Nachdem Larbre 2000 die N-GT-Klasse in der FIA-GT-Meisterschaft mit Porsche gewonnen hatte, setzte das Team in den beiden folgenden Jahren Chrysler Viper GTS-R ein. Larbre gewann 2001 und 2002 nicht nur die Teamwertung der Meisterschaft, sondern wurde in beiden Jahren auch Gesamtsieger des 24-Stunden-Rennens von Spa-Francorchamps.

In den Jahren 2004 und 2005 setzte Larbre GT-Fahrzeuge des Typs Ferrari 550 Maranello ein, die vom englischen Unternehmen Prodrive entwickelt wurden. 2006 und 2007 wechselte das Team auf die neuen Aston Martin DBR9, die ebenfalls Entwicklungen von Prodrive waren.

Von 2008 bis 2010 war der Saleen S7-R das bevorzugte Einsatzfahrzeug von Larbre. Beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2010[1] wurde der Saleen mit den Fahrern Roland Bervillé, Julien Canal und Gabriele Gardel der letzte Sieger der GT1-Wertung, bevor diese im Folgejahr nicht mehr ausgeschrieben wurde.

Ab 2011 konzentrierte sich Larbre Compétition in internationalen Rennserien hauptsächlich auf den Einsatz von Chevrolet Corvette C6.R in der neuen GT-Kategorie GTE.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Larbre Compétition – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2010