Lars Kokemüller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lars Kokemüller, Künstlername Lars Henriks[1], (* 1991 in Wolfenbüttel) ist ein deutscher Schauspieler, Regisseur und Musiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits als Kind machte Kokemüller erste Gehversuche im Medium Film. Mit neun gewann er einen Förderpreis beim Deutschen Jugendvideopreis. Er hatte mit einem Fantasyfilm teilgenommen, für den er „normale Gebrauchsgegenstände, Spielzeugfiguren und Teile aus Fantasy-Games eingearbeitet“ hatte.[2]

Kokemüller absolvierte eine Schauspielausbildung am Bühnenstudio der darstellenden Künste in Hamburg.[3]

Laufbahn als Schauspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2012 bis 2013 spielte er das Programm Slam-Kabarett in Alma Hoppes Lustspielhaus und auf zahlreichen anderen Kabarettbühnen in ganz Deutschland.

Seit 2012 spielt er den Schlosspraktikanten Marcus in der australischen Fernsehserie In Your Dreams – Sommer deines Lebens.

Tätigkeit als Regisseur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2012 schrieb und inszenierte Lars Kokemüller das Theaterstück DOKUSOAP 3000 am Theater Orange im Hamburger Karolinenviertel.[4]

Mit der von ihm gegründeten Produktionsgruppe Radikal & Arrogant drehte er 2011 die Kurzfilme Utoya - Utopia und BAAL. MACHT. GREUEL., die beide im Februar 2012 in der Roten Flora Premiere feierten.

Im Jahr 2013 veröffentlichte er seinen dritten Kurzfilm, der provokateur[5], sowie sein Spielfilm-Debüt Warum Hans Wagner den Sternenhimmel hasst. Letzterer wurde in den Katalog des Verleihs Drop Out Cinema aufgenommen.[6]

2014 feierte der Spielfilm Emma hat Flügel, bei dem Kokemüller Regie geführt und eine Hauptrolle übernommen hat, im Hamburger 3001-Kino Premiere.[7]

Andere Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kokemüller war Sänger der Elektropunk-Band E123, die sich im August 2016 auflöste.[3]
Im Jahr 2013 moderierte er im Hamburger Sprechwerk die Veranstaltungsreihe theater_slam, bei der Schauspieler und Theatergruppen mit Kurzauftritten gegeneinander antreten konnten.[8]
Seit 2014 veranstaltet er gemeinsam mit anderen Independent-Filmemachern aus Hamburg das Obsessive Underground Festival, ein Filmfestival für No- und Low-Budget Filme.[9]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Schauspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Regisseur und Produzent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lars Kokemüller in der Internet Movie Database (englisch)
  2. Die Sage des Zaubersteins, Deutscher Jugendvideopreis
  3. a b Profil bei Hansafilm Youngtalents (Memento des Originals vom 19. August 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/hansafilm-youngtalents.de
  4. Höhnisches Gelächter verdient, GODOT - Das Hamburger Theatermagazin, 9. März 2012
  5. der provokateur.: Trailer!, Tofu Nerdpunk, 13. Mai 2013
  6. WARUM HANS WAGNER DEN STERNENHIMMEL HASST (2013) (Memento des Originals vom 19. August 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dropoutcinema.org, Drop Out Cinema, 2013
  7. Emma hat Flügel – Undergroundkino aus Hamburg, Filmosophie, 28. Mai 2014
  8. Theater_slam, Hamburgertheater
  9. Zwischen Märchen & Horrorkomödie, Welt, 27. Februar 2014