Laser Mégajoule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Riesiger Monokristall von Kaliumdihydrogenphosphat erzeugt aus einer Lösung durch Saint-Gobain zur Frequenzumwandlung am LMJ

Der Laser Mégajoule (LMJ) ist eine Forschungseinrichtung zur Kernfusion. Dabei wird das Konzept der Trägheitsfusion genutzt. Die Einrichtung steht in der Nähe von Bordeaux, in Frankreich und wird von der französischen CEA betrieben. Der Laser Mégajoule feuert mit einer Energie von etwa 1,8 MJ auf ein Ziel, das dadurch stark komprimiert und erhitzt wird. Er ist die größte Versuchsanlage außerhalb der USA, die nach dem Prinzip der Trägheitsfusion arbeitet. Das primäre Ziel des LMJ ist die Atomwaffenforschung[1] .

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Le Laser Mégajoule. CEA - Direction des Applications Militaires. Abgerufen am 12. Juni 2012.

Weblinks[Bearbeiten]