Laserplattenspieler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ELP-Laserplattenspieler (LT-2XA) und RME Fireface 800

Laserplattenspieler sind Schallplattenspieler, die die Rille gepresster Schallplatten nicht mechanisch mittels eines Tonabnehmers, sondern berührungsfrei durch eine Lasereinheit abtasten. Dadurch ist es möglich, Schallplatten abzuspielen, ohne dass durch Verschleiß die Tonqualität bei jedem Abspielvorgang schlechter wird; als weiterer Vorteil wird genannt, dass auch bei bereits abgenutzten Platten eine bessere Wiedergabequalität erreicht werden kann. Störungen wie Knacken durch Staub in der Rille der Schallplatte sind aber auch mit diesen Geräten nicht zu vermeiden. Die ersten Modelle kamen Anfang der 1990er Jahre auf den Markt.

Entwickelt wurden sie von der kalifornischen Firma Finial Technology, die jedoch infolge der immensen Entwicklungskosten von ca. 20 Millionen Dollar, an denen auch zahlreiche Investoren beteiligt waren, insolvent wurde. Das Gerät kostete damals 35.000 DM und der dazu optional erhältliche „Anti-Knack“-Computer (ein digitaler Geräuschefilter) 60.000 DM. Seit 2012 werden Laserplattenspieler vom japanischen Hersteller ELP Corporation zu Preisen zwischen 12.200 und 17.660 Euro angeboten. Bis zum Jahr 2011 wurden insgesamt 1.800 Stück verkauft.

Der Laserplattenspieler ist nicht zu verwechseln mit dem Laserdisc-Spieler (Bildplatte), der den analogen Vorgänger der DVD abspielt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]