Last Performance

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Last Performance
Produktionsland Vereinigte Staaten
Deutschland
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2006
Länge 77 Minuten
Stab
Regie Edwin Brienen
Drehbuch Edwin Brienen
Produktion Sonny Mueller
Musik Black Sun Productions
Kamera André Götzmann
Schnitt Stéphane M. Grueso
Besetzung
  • Eva Dorrepaal: Julia
  • Tomas Spencer: Cooper
  • Vincent Bagnall: Tom
  • Esther Eva Verkaaik: Magda
  • Volker Behrens: Profikiller
  • Karen Joy Cifarelli: Liz
  • Cornell Adams: J.C.
  • Carsten Heinze: Pornodarsteller
  • Marin Caktas: Performancekünstler

Last Performance ist der Titel des 7. Spielfilms des niederländischen Regisseurs Edwin Brienen. Es ist eine amerikanisch-deutsche Co-Produktion und wurde im Juli und August 2005 in Berlin und New York City gedreht. Der Film feierte Premiere auf dem Niederländischen Filmfestival in 2006.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Last Performance“ erzählt die Geschichte von Julia, einer europäischen Schauspielerin, die nach New York City umzieht. Sie bekommt eine Hauptrolle in einem avantgardistischen Theaterstück der exzentrischen Regisseurin Magda. Magda ist besessen von dunkler Philosophie, wie der von Nietzsche und Anton Szandor LaVey. Auch der homosexuelle Cooper spielt eine Hauptrolle in diesem Stück. Er hat ein sexuell destruktives Verhältnis mit Tom, der wiederum ernsthafte Probleme mit seiner eigenen Sexualität hat. Tom missbraucht Julia für seine perversen Eskapaden. Der eifersüchtige Cooper nimmt Rache und liefert Tom an den Kriminellen J.C. aus. Nachdem Tom ermordet wurde, beschließt Julia Selbstmord zu begehen. Sie beauftragt einen Profikiller mit ihrer Ermordung.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde 2008 von Filmfreak Distribution in den Beneluxländer auf DVD veröffentlicht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]