Laszivität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
„Im Tepidarium“, Ölgemälde des niederländischen Malers Lawrence Alma-Tadema von 1881

Laszivität (spätlateinisch: lascivitas = Mutwille; Ausschweifung[1]) ist eine bildungssprachlich verwendete Substantivierung des Adjektivs lasziv, das seinen Ursprung aus dem Französischen für ‘unzüchtig, unanständig, schlüpfrig’ hat. Es wurde im 19. Jahrhundert in die deutsche Sprache entlehnt. Im Französischen lautet es gleichbedeutend lascif und wurde im 15. Jahrhundert durch eine Relatinisierung aus lat. lascīvus ‘mutwillig, übermütig, zügellos, frech’ gebildet.[2] Der Duden definiert die heutige bildungssprachliche Verwendung von lasziv in den Bedeutungen: „durch gekünstelte Schläfrigkeit Sinnlichkeit“ verbreiten, die bei „anderen sexuelle Begierde“ auslösen könne, sowie zweideutig für „anstößig, unanständig, schlüpfrig“.[3]

Das Laszive war auch Gegenstand in der Kunstgeschichte und Kunstkritik. So schrieben etwa die Kunsthistoriker Wilhelm Lübke und Max Semrau in ihrem Werk Die Kunst in der Renaissance:

„Die Herrlichkeit des menschlichen Leibes, vor welchem die mönchisch beeinflusste Kunst des Mittelalters ihre Augen zumeist verschlossen hatte, enthüllte sich jetzt unter den Anregungen der Antike; sie wurde in den guten Zeiten der Renaissance ernst und streng, als ein Spiegel der Seele, aufgefaßt, und erst die spätere Epoche sah die Ausartung ins Üppige und Laszive.“

Wilhelm Lübke, Max Semrau: Die Kunst der Renaissance in Italien und im Norden, S. 10[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Laszivität, duden.de, abgerufen am 16. Februar 2016
  2. lasziv im DWDS, abgerufen am 16. Februar 2016
  3. lasziv in duden.de, abgerufen am 16. Februar 2016
  4. online in Google Bücher, Nachdruck des Originals von 1911.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elke Ullrich: Das Laszive der Keuschheit in der europäischen Kunst. „Die Frau des Potiphar“ und „Joseph von Ägypten“; eine Kulturgeschichte der versuchten Verführung. University Press, Kassel 2009, ISBN 978-3-89958-473-8 (zugl. Dissertation, Universität Kassel 2007).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: lasziv – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen