Laufmasche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Textilfehler. Für das Erotikmagazin siehe Laufmasche (Zeitschrift)
Laufmasche an einem Kunststoffstrumpf
Stopfei mit winziger Zungennadel zum Repassieren von Laufmaschen (1950er Jahre, Imra, Deutschland)
Detail: Zungennadelkopf

Eine Laufmasche ist eine Beschädigung bei Maschenware (Strickware, Gewirke). Durch Bruch mindestens eines Fadens geht der Zusammenhalt an mindestens einer Masche verloren. Dadurch verliert die genau darunterliegende Masche ebenfalls ihren Halt und bietet nun ihrerseits der genau darunterliegenden auch keinen mehr. Unter leichtem Zug setzt sich dieser „Zusammenhangsverlust“ nach unten fort, man spricht von einer Laufmasche. Das Reißen eines Fadens geschieht oft durch „Hängenbleiben an einem spitzen Gegenstand, durch Folgen von Schädlingsbefall (Fraß von Kleidermotten- und Pelzkäferlarven) oder durch mürbe gewordenes Material.“

Eine Reparatur oder wenigstens das Verhindern des Fortschreitens der Zerstörung ist durch Wiederbefestigung oder Fixierung der Laufmasche möglich. Das kann bei einem Strickstück mit Hilfe einer Häkelnadel und Vernähen geschehen, bei einem Nylonstrumpf z. B. durch Verkleben mit Nagellack, Seifenschaum oder Haarspray geschehen. Unsichtbar wird der Schaden dadurch meist nicht.

Mit dem Aufkommen von Seidenstrümpfen fanden Kunststopferinnen ein zusätzliches Auskommen. Bis in die 1960er Jahre hinein konnte man auch Kunststrümpfe mit Laufmasche zur Reparatur bringen. In der DDR war die Beseitigung von Laufmaschen noch bis zur Wende üblich.[1] Für wenige Pfennige je Laufmasche wurden mit Hilfe einer elektrischen Häkelnadel (mit Verschlusszunge) die Maschen wieder aufgenommen und befestigt, sodass die Laufmasche bis auf die Verankerung nicht mehr sichtbar war. Der Fachausdruck für diese Tätigkeit lautete „Repassieren“, die entsprechenden Betriebe hießen Repassierwerkstätte oder Repassierstube, der Beruf Repassierer. Mit dem Verschwinden der Repassierwerkstätten starb auch der Beruf weitgehend aus. Heute ist das Repassieren Teil der Tätigkeit des Produktprüfers Textil (in Deutschland).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sabine am Orde: Hauchdünn, luxuriös, erotisch: Perlon. In: Berliner Zeitung. 30. Januar 1998, abgerufen am 8. Juni 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]