Le Nordais

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Le Nordais
Der Darrieusrotor Éole. Seine Größe wird im Vergleich mit den Bäumen und den anderen Windrädern ersichtlich.
Der Darrieusrotor Éole. Seine Größe wird im

Vergleich mit den Bäumen und den anderen Windrädern ersichtlich.

Lage
Le Nordais (Québec)
Le Nordais
Koordinaten 49° 4′ 36″ N, 66° 44′ 7″ WKoordinaten: 49° 4′ 36″ N, 66° 44′ 7″ W
Land Kanada
Daten
Primärenergie Windenergie
Leistung 99,75 Megawatt
Eigentümer Canadian Hydro
Betriebsaufnahme 1988 (Darrieusrotor)
1998[1]/1999[2] (NEG-Micon-Anlagen)
Stilllegung 1992 (Darrieusrotor)
Turbine 1 Darrieusrotor Éole
133 NEG Micon NM48/750[2]
Eingespeiste Energie pro Jahr 249[2] GWh
f2

Le Nordais ist ein Windpark am Sankt-Lorenz-Strom in Cap-Chat (Gaspésie, Québec) mit 99,75 MW installierter Leistung. An derselben Stelle befindet sich der größte Darrieusrotor der Welt. Dieser heißt Éole und ist nach dem griechischen Gott Aiolos benannt. Er sollte 4 Megawatt produzieren, lief aber ähnlich wie die Growian in Deutschland nie zufriedenstellend und kam nicht über das Versuchsstadium hinaus.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Parc Le Nordais wurde von Axor und M&N Wind Power errichtet und an die Hydro-Québec verpachtet. Der erste Teil des Windparks ging im Dezember 1998 ans Netz und liefert 57 MW, der zweite Teil im Herbst 1999 mit 42,75 MW.[1][2]

2007 wurde der Windpark von Canadian Hydro zu einem Preis von 116 Millionen Kanadischen Dollar aufgekauft.[3] Diese Firma gehört mittlerweile TransAlta,[4] der Windpark selbst fungiert unter der Bezeichnung Kenwind Industries Ltd.[5]

Éole[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Technische Daten des Éole
Nennleistung 3,8 MW
Durchmesser des Rotors 64 m[6]
Höhe des Rotors 96 m[6]
Gesamthöhe 110 m[7]
Fläche im Wind 4000 m²[6]
Blattzahl 2[6]
Einschaltwindgeschwindigkeit 4,5 m/s[6]
Abschaltwindgeschwindigkeit 22,5 m/s[6]
Überlebenswindgeschwindigkeit 62 m/s[6]

Éole war ein Projekt der Hydro-Québec und wurde 1988 erbaut. Er war ein Experiment zur kommerziellen Nutzung von Vertikalachsenrotoren in großem Maßstab und war zeitweise die größte und nominell leistungsstärkste Windkraftanlage überhaupt. Niederfrequente Schwingungen der Konstruktion um etwa 0,8 Hertz, die durch die Lastwechsel der Rotorblätter in der Strömung verursacht wurden, die enorme Größe und die damals qualitativ weniger hochwertigen Materialien führten zu hoher Belastung, Materialermüdung und langen Auszeiten der Anlage. Die Lagerung des Rotors litt zudem unter starkem Verschleiß; zum einen wegen seines hohen Gewichts, zum anderen durch die vertikale Kraftkomponente aus der Abspannung mit sechs Drahtseilen. Éole lief ähnlich wie Growian nur für kurze Zeiten und wurde 1992 nach schwerer Beschädigung durch eine Sturmböe endgültig stillgelegt. Er ist heute eine touristische Attraktion[8].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b AXOR réalise le plus important parc éolien au Canada. AXOR, abgerufen am 28. Juli 2011 (französisch).
  2. a b c d Le Nordais windfarm, Canada. General data. The Wind Power, Januar 2011, abgerufen am 28. Juli 2011 (englisch).
  3. Pressemeldung der Canadian Hydro. (Nicht mehr online verfügbar.) Canadian Hydro Developers, Inc., ehemals im Original; abgerufen am 3. August 2008.@1@2Vorlage:Toter Link/www.canhydro.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  4. http://www.transalta.com/canadian-hydro-offer
  5. http://www.transalta.com/facilities/plants-operation/le-nordais
  6. a b c d e f g Heiner Dörner: Darrieus-Rotor. Abschnitt Kanadische 4-MW-Windturbine nach dem Darrieus-Prinzip. 24. März 1997, abgerufen am 10. September 2012.
  7. http://www.eolecapchat.com/e_1b-grande.html
  8. http://www.eolecapchat.com/e_1a-visites.html