Leatherface

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die britische Punk-Band Leatherface. Zum Film siehe Leatherface: Texas Chainsaw Massacre III.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Bandgeschichte, Infobox, Stil
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Leatherface, benannt nach dem Bösewicht aus Tobe Hoopers Blutgericht in Texas (The Texas Chain Saw Massacre), ist eine britische Punk-Band aus Sunderland um Gitarrist und Sänger Frankie Stubbs und Drummer Andrew Laing. Die Band existiert seit August 1988 und hat bereits acht Alben veröffentlicht. Ihre Musik wird als Mischung aus Hüsker Dü und Motörhead beschrieben.

Frankie Stubbs -live (1993)
Dickie Hammond -live (1993)

Seit 2006 ist nach 12 Jahren Pause auch Dickie Hammond wieder dabei und die Band damit bis auf den Bassisten (seit 1999 Davey Burdon) wieder in Originalbesetzung.

Jack Rabid, Musikkritiker und Herausgeber des Magazins The Big Takeover, bezeichnete Leatherfaces Mush (1992) als eine der 50 besten Punkplatten aller Zeiten.

2008 veröffentlichte Rubber Factory Records ein Tribut-Album. Auf der Doppel-CD (limitiert auf 2000 Exemplare) covern 39 Bands aus acht Ländern Leatherface-Klassiker, darunter Hot Water Music, The Sainte Catherines und Radon.

Im Herbst 2015 starb Dickie Hammond im Alter von 50 Jahren.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989: Cherry Knowle
  • 1990: Fill your boots
  • 1991: Smokey Joe (EP)
  • 1991: Mush
  • 1992: Compact and Bijou (EP)
  • 1993: Do the right thing (EP)
  • 1993: Minx
  • 1993: Your Choice Live Series (Split mit Jawbox)
  • 1994: The Last
  • 1995: Live in Oslo (Livealbum)
  • 1999: BYO Split Series vol. 1: Hot Water Music/Leatherface
  • 2000: Horsebox
  • 2004: Dog Disco
  • 2010: The Stormy Petrel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Melancholia and raw pain: the sad end of Leatherface. theguardian.com, abgerufen am 28. Februar 2016.