Lebenschancen International

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lebenschancen International e. V. ist eine international tätige Entwicklungshilfeorganisation, die mit entsprechenden Projekten die Entwicklungsländer bei der Minderung des Bevölkerungswachstums sowie der Mütter- und Kindersterblichkeit, bei der Abschaffung der Mädchenbeschneidung und der Prävention von HIV/AIDS unterstützt.

Die Organisation und ihre Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lebenschancen International wurde 1991 als gemeinnütziger, eingetragener Verein von Ärzten und Sozialwissenschaftlerinnen gegründet, die in der deutschen Entwicklungshilfe oder in der Entwicklungsländer-Forschung tätig sind. Seitdem wurden Projekte in Nepal, Paraguay, Peru, in Westafrika (Burkina Faso, Benin, Togo) und in Ostafrika (Malawi, Tansania) durchgeführt.

Ziel der Arbeit von Lebenschancen International ist es, die Lebenschancen in den ärmsten Ländern der Welt durch Aufklärung, Gesundheitsbildung und Beratungsdienste, durch Berufsausbildung und einkommenschaffende Maßnahmen zu verbessern. Konkret geschieht dies mit dem Bau von Gesundheitszentren für Frauen und Jugendliche, mit der Finanzierung von Informationsmaßnahmen über HIV und Risikoschwangerschaften, sowie mit der Einrichtung von Kleinkreditprojekten.

Seit 1997 erhält Lebenschancen International für die Projekte mit Baumaßnahmen finanzielle Zuschüsse der deutschen Entwicklungshilfe durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Der Erfolg der Maßnahmen vor Ort wird regelmäßig durch Mitarbeiter/innen der Entwicklungshilfe (GIZ) oder durch Mitglieder von Lebenschancen International geprüft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]