Leisnitz (Freital)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leisnitz
Große Kreisstadt Freital
Koordinaten: 51° 0′ 24″ N, 13° 40′ 2″ O
Eingemeindung: 1838
Eingemeindet nach: Potschappel
Postleitzahl: 01705
Vorwahl: 0351
Leisnitz (Freital)
Leisnitz

Lage von Leisnitz in Freital

Leisnitz ist eine Siedlung im Stadtteil Potschappel der sächsischen Großen Kreisstadt Freital im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leisnitz befindet sich im Nordosten des Freitaler Stadtgebietes. Im Osten grenzt Birkigt und im Süden Burgk an. Nördlich und westlich benachbart liegt Potschappel.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Leisnitz wurde 1520 urkundlich erwähnt.[1] Im Jahr 1551 übte das Rittergut Pesterwitz die Grundherrschaft aus. Die Verwaltungszugehörigkeit lag 1816 beim Amt Dresden, 1875 gehörte der Ort zur Amtshauptmannschaft Dresden.[2] Leisnitz gab 1838 seine Selbstständigkeit auf und wurde Ortsteil Potschappels.[3] Als sich 1921 Potschappel mit Döhlen und Deuben zur Stadt Freital zusammenschloss, wurde Leisnitz kein eigener Stadtteil der neuen Stadt, sondern blieb Potschappel zugeordnet und existiert noch als Name der Straße „Leisnitz“. Im Jahr 1931 errichteten einheimische Bauunternehmen mehrere eingeschossige Einfamilienhäuser auf Leisnitzer Flur (damaliger Kirschberg), um die Wohnungsnot im Tal zu bekämpfen. In den Jahren bis 1935 entstanden weitere Wohngebäude, die die heutige Leisnitz-Siedlung bilden.[3]

Entwicklung der Einwohnerzahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner[2]
1551 3 Gärtner, 2 Häusler, 1 Inwohner
1805 75[3]
1875 157

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leisnitz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadtchronik. In: freital.de. Abgerufen am 9. Februar 2018.
  2. a b Leisnitz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  3. a b c Heinz Fiedler: Potschappels Wurzeln. In: Sächsische Zeitung, 23. März 2012