Leitungsverstärker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Leitungsverstärker, auch Leitungstreiber (von englisch line driver)[1] oder Extender, bezeichnet man eine elektronische Verstärkerschaltung zur Verbesserung der Qualität bei der Übertragung von elektrischen Signalen. Der Leitungsverstärker hebt den Pegel eines Nutzsignals vor der Einspeisung in eine Übertragungsleitung an und gleicht so Dämpfungsverluste aus und mindert Störeinflüsse, da durch den höheren Signalpegel der Aufholverstärker am anderen Ende der Leitung mit geringerem Verstärkungsfaktor arbeiten kann. Gleichzeitig wird so die mögliche Reichweite der Übertragung erhöht.[2]

Leitungstreiber werden sowohl in der analogen als auch in der digitalen Übertragungs- und Nachrichtentechnik – beispielsweise Antennen- und CATV-Technik – eingesetzt. Zweckentfremdet dienen sie auch zur absichtlichen Signalverzerrung durch Übersteuern nachfolgender Verstärkerstufen, beispielsweise in Gitarrenverstärkern.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gregor Häberle, Heinz Häberle, Thomas Kleiber: Fachkunde Radio-, Fernseh-, und Funkelektronik. 3. Auflage, Verlag Europa Lehrmittel, Haan-Gruiten, 1996, ISBN 3-8085-3263-7

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Karl-Heinz Radde: Langenscheidt Routledge Fachwörterbuch kompakt Technik. Langenscheidt Fachverlag, 2003, ISBN 3861172178, S. 358.
  2.  Dieter Conrads: Telekommunikation: Grundlagen, Verfahren, Netze. Vieweg +Teubner, 2004, ISBN 3528445890, S. 134.