Leo Baudiß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leo Baudiß (ca. 1900)

Leo Baudiß, auch Leo Baudiss, (* 21. November 1861 in Prag; † 13. September 1914 in Wien) war ein österreichischer Maschinenbauer und Hochschullehrer. Er war Rektor der Technischen Hochschule Wien.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leo Baudiß studierte von 1883 bis 1890 Maschinenbau an der Deutschen Technischen Hochschule Prag. Anschließend war er als Ingenieur bei Ruston & Co in Prag-Lieben tätig, wo er an der Planung von Industrieanlagen, Elektrizitäts- und Wasserwerken beteiligt war und eine nach ihm benannte Lenksteuerung für Dampfmaschinen erfand.

1900 wurde er als ordentlicher Professor des Maschinenbaues an die Deutsche Technische Hochschule in Prag berufen. 1904 wechselte er an die neu geschaffene Lehrkanzel für den Bau von Wärmekraftmaschinen der Technischen Hochschule Wien. In den Studienjahren 1906/07 bis 1908/09 stand er als Dekan der Maschinenbauschule vor. Im Studienjahr 1909/10 war er gewählter Rektor der Technischen Hochschule Wien. In seine Amtszeit fiel die Einführung eines eigenen Studienganges für Elektrotechnik. Außerdem initiierte er die Einrichtung eines Maschinenbaulabors an der TH Wien.

1913 wurde er zum Hofrat ernannt. Er starb 1914 im Alter von 52 Jahren und wurde am Wiener Zentralfriedhof bestattet.

1974 wurde nach ihm die Baudißgasse im 11. Wiener Gemeindebezirk Simmering benannt.[1]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beiträge zur zeichnerischen Ausmittlung von Steuerungsgetrieben, Dürglers Polytechnisches Journal, 28. Jahrgang, Heft 27–30
  • 1908: Beitrag zur Ausmittlung des Kulissenantriebs bei der Heusinger-(Walschaert)Steuerung, Zeitschrift des Vereins deutscher Ingenieure, S. 141–44
  • 1910: Ein neues Verfahren zur Ausmittlung der Zweiexzenterkulissensteuerungen, Zeitschrift des Österreichischen Ingenieur- und Architekten-Vereins, Nr. 22

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Baudißgasse im Wien Geschichte Wiki der Stadt Wien